Skip to main content

Full text of "Deutschlands flora in abbildungen nach der natur"

See other formats


3 2044 107 278 442 



&rnato Arboretum Utforarg 




FRANCIS SKINNER 

OF DEDHAM 
IN MEMORY OF 

FRANCIS SKINNER 

(H. C. 1862) 



Received C^CWV • 1 °t H 











Digitized by 


the Internet Archive 




in 2014 




• 



https://archive.org/details/deutschlandsflor2418stur 



©eutfc&latt&S gloca 

iit 

mit SBefcfyrei&ungen* 



»ort 

Sfacofc ©turnt/ 

1EIjrenmitgliet>e t>er foni§l. fcotamfc&en ©cfetf* 
fd?aft in 9tegen*?lmrg, t>er ©ocietdt fcer gorfl^ 
unb Sflöt^uiifce 55rei)ft3adPer unb forrefpon^ 
fcirenbeä Süiirglieb t>cr ££erterauifd)en ©efetf* 
fcl)aft für feie gefammte Siaturfunbe, ber na? 
turferfcbenbcn ©efcllfcfcaft tu £>allc, unb i>er 
Siurn&ergifcfjen natur&tfa>nfcf;en ©efcllfcfjafc 
crDeiulicfces SDtttyjIi'eb. 



II. 5H f & c i l it n 3. 

4. SBanbdjett. 
SRtt 64. tfuy fertafeln, 



f & r tt cF t auf Ävjteit bc£ £<r«u*flc£cr;. 



9t e g t ji e r» 



Blasia pusilla. 6. *) 
Itryum speciosum. 5. 
Cliraacium lutescens 5. 
Dicranum heteroraa- 
lum. 5. 

Schreberianura. 

scoparium» 

varium. 
Didymodon inclinatus 

obscurus. 5. 
Diphyscium folios. 5. 
Fontinalis trifaria. 5. 

curvirostra. 
Grimm ia denticulata 5. 

elongata. 

geniculata. 

lanceolata. 

recurvata. 

*) £>iefc Babl beutet 
an, roelcfre oben c 
unD naefr roeldja 
tw&en mufjen. 



Grimmia Starkeana. 

striata. 

tristichä. 

uncinata. 

verticillata. 
Gymnostomurn minu* 
tulum. 5. 

sphaericum. 

tenue. 
Hypnum abietinum. 5^ 

albicans. 

alopecurura. 

bavaricum. 

commutatum. 

crista castrensis. 

cupressiforme. 

filicinum. 

molluscum. 

bteörbtiung M @t)ftem* 
mf Hm Zme bemerft ift, 
i Sit Wmen aufgefuc&t 



Hypnum polycarpon. 

praelonguni. 

riparioides. 

riparium. 

Silesianum. 

splenclcns. 

tamariscinum,* 

velutinum. 
Lesltiatrichoruanoicl. 5 

adfine. 
Orthotricliuin anoma- 
lon 5. 

diaphanuni« 

Ludwigii. 

obtusifolium. 

pumüuui« 

»triatuin. 



Fhascum alternifol. 5, 
4 crispuin. 

Flörkeanum« 
piliferum« 
s er rat um. 
stenophyllum. 
Polytrichum juniperip 
foKum. 5. 
piliterum. 
Splaclinum ampulla- 
ceum, 5. 
angustatum. 
Froelichianum, 
mnioidcs. 
urceolatum. 
Trichostemum pusil« 
lum. 5. 



9} o t b c et ei; t 



Um bte gwcite 2lbt!)et(ung bcr be* 
liebten ©turmtfcfien glora in ben ©tanb 
ju fegen, atten Slnforberungeu, n>elcf}c 
tue 9J?u6coIogie Don tfjrem f)ol;en Staub* 
punfte auö jegt an fte machen möchte, 
möglich ju entfprecfjen, f>tett tcf> e$ 
für baö erjle ©rforberniß, eine 3?em* 
ftott ber fcf)on gelieferten £efte ttorju* 
nehmen, um auö tfjnen tfjetfö mangef* 
l)afte Slbbilbungen, tfyeilö mangelhafte 
23efcf)reibungen ju Derbrängem 2>a6 
13te £eft ifl alfo ein Supplement fei* 
ncr 12 Sßorgäuger. — 



Xa id) mit bem 12ten Jpcfte bte 
fc^rlftltcfje Bearbeitung ber {Weiten 2(6* 
tfjeihutg btefer gfora atteüt fibernom* 
men fjabe, fo tterbc tef) ße^en 3ntf ; iU 
mer jeber 2Jrt auf meiner jnut fev>n 
unb jur Sei&cIIfemmnung beö ©tiibtumö 
fcer ©ef)eiuiieitflcr nad) Gräften beiju* 
tragen fiteren* — 

@cb h>einfurt, Oftern 1812. 



Dr. 93oit, junior. 



©ie in tiefem i3fen fjtfie gelieferten 2fr* 
ten fommen in t>en fc&on »w'öeröegangene» 12 
heften »or, »ie folget: 

2tt$ f)tft , Ä .) Bryum scopariura , L. — 
je^t Dicranum scoparium 
Leyseri, 

|3.) Hypnum trichomanoides.. 
Schreb. — jefit Leslua tri- 
chomanoides, Leyseri, 

y,) Hypnum proliferum L. ■ — 
je£t Hypnum tamarisci- 
num Hedwig. 

£.) Hypnum parietinum, L. — 
l'eBt Hypnum splendens, 
Hedw, 

£.) Hypnum cupressiforme L. 

mit einer neuen St&Silbuna 
unt) 2$efc&m&uitö. 

£.) Hypnum praelongum L 4 

mit einer neuen Stöbtl&utis 
tint) SSefc&rei&wia. 

4fe£ J)eft, ß.) Polytrichum juniperifolium, 

Hoffmann, mit einer aer* 
tefierten 2f&&iltoM3 unt> tu 
«er neuen $efa)reilmug. 



ß.) Polytrichum piliferum. 
Seht eher , \V\C hl bttU W 

y.) thpnum velutinum, L, 

eben fo. 

CtCv -Oeft. Bryum heteromailum L. — mit 

einer neuen Slbbitöung ttnö 
Beitreibung. 

ttti £eft. *.) Orthotrichum anomalmn. 

Hedw. mit einer neuen Slfc 
bilbuiiß unt) Schreibung. 

ß.) Orthotrichum Stria tum. 

//«?^tv. eben fo. 

<Dte vier fclgeu&en £<mbmoofc crfcf;ctnc« 
|itm erften mal : 

Hypnum alopccurum. L. 

— , riparioides. Hedw, 

— — riparium. L. 
, — — abietinum, L. 



33ier unb Wcmmftt Äraffc. fünfte Ordnung. 
DICRANUM scoparium. 

SSefenförmtger ©abeljafjm 

SRit äftigem ©tengel; ©cfMfftffteh 
förmigen, an bei: @#i$e breietfi* 
gen, an ben &a c nbern unb 35latt; 
boben fein gefdgten, ftd)elfor* 
migen unb auf eine ©eite $u 
ftefteuben 95lattem; mit umge* 
f eftrt^epformigen, fiel) etn>a$ neu 
genbem unb Äroyflofem ©aamen* 
behaltet. 

Web. und Mohr. Deutschi, krypt. Gew. I. 
Abth. p. 173. N. 11. 

£)er ©tengel fteigt allmdWig in bie £ol;e, 
ift burcö jdftrlicOe SRac&triebe aftig , mit einem 
gilje umbüUt , «nb mehrere 3olle lang. /Die 
33l4tter liegen niebt bicf)t auf uub über einan* 
ber, ftnb lanzettförmig, febr lang augefoißt, 
fic&elformig auf eine ©eite gebogen, fon>o(>l 
au bem Slattranbe, al$ 95lattbobeu fein* beut* 
lief) gefdgt, uub beeilen in bie £)uere tveU 
Unförmig geworfen. £>er gruc!)ttra c ger , (bemt 
feltener nur Heften an>ei in ebenbemfelben $e>- 
ricl)dtium,) ift 2 — 3 3otte fang, unten iw* 

1 



yurrotf), oben aber itii (Selbe fallend £er 
gaamenbefjdlter jtc&t faft aufregt, tft n>enig 
gebogen, ut:D an ber Sföunfeung nieftt mit einem 
SXiuge »erfeben. £>er SecFel ift au$ einer 
conoejren ©runbffddjc eutfrrungen, hm&'.lw 
ßeuformig, gerat) auslaufend, ofccr ettva^ in 
t)ie £6l)e geriefttet. 

tiefer ©abelja&u > t>cr tüefftcljtlic!) feiner 
©reße uni) feinet duftem 2fnfel)cit$ manchen 
SDioiufkationen unterliegt, gel)6rt *u ten gc^ 
nteinften SKoofc« unb ift faft in allen ettva^ 
feuchten ^Salbungen |u treffen, h?o er im 3«lj 
reife grüßte tragt. 

Fig. a. Sie ganje «Pflattje. B. ©n ftarf 
vergrößertet 95Iatt. C. £)er ©aamenbe; 
b&ltcx mit fcer £au(>e, vergrößert. D. 
ein frergleicDeu mit Dem 2>edfel(&ew. 
E. £)a$ Seefelden bcfonfcer*. F. 
«JJeriftom. G. gm Sahn fceffel&eu 
fmtoti, m\t> ftarf vergrößert. 



©oft. 




7T 



SSier itnb jtoatwafte Älaffe« Sunfte £rbnu*g. 
DICRANUM heteromalW 
(gütfetttcjer ©abeljafjm 

?UUt gefoobulicf) einfachem ©tengel; 
yfriemenformig borftenarttgen , 
cttoat eingebogenen, auf eine 
@eite gefoenbeten unb »ottforn* 
men ganjranbtgen ©lattern j um* 
gefebrt * eiförmigem , eth>a$ fief) 
netgenbem, fropflofcm ©aamen* 
bemalter, unb fonifdO * f c^nabcl^ 
förmigem, gletcf; langem ©ecfel* 
cfjen. 

Weh. und Mohr. Deutschi, krypt« Gew. 
I. Abth. p, 190. N. 29. 

£)cr Stengel mad)t utcfjt febr feiten 9cacB; 
triebe, ift sart, gehjobnlid) einen balben 3oll 
lang unb aufrecht, £)ie SMdtter ftnb auf eine 
(Seite gebogen, fajl ftdbelformig, febr lang, 
pfriemenfonuig i bortfenartig , b e u 1 1 1 $ aber 
fein gefa c gt, mit einem ftarfen 35lattneraett 
serfebeu, gelbgrun, unb im troefnen 3utfanbe 
feibenartig gtönjenb. £)cr gtncl)ttra c ger ift tu 
h>a einen 3oH lang, blaßgelb, gleicf) unter ber 
Sruc&t öetoobnlicö ttmt gebogen/ unb/ ein* 

2 



öetrotfnet, gennmben. S)er (Saamct;be!)dlter 
ift umgcfebrt^cnfcrnttn, unglctc&fcüig, ettvatf 
fiel) neigenb, gau$ fropflotf, golbfarbtg, »tit 
ebne SXing. £)er £)ecFel itf, entfrruugen au$ 
einer conöercn SSföl» langgcfcßudbclt, uni> ct^ 
U>a$ ivcntac^ gebeult. 

3n biegten SKafen beFleibrt biefer ©abelsabn 
feuchte SSalbftellen, uub t>te (Seiten fanbiger, 
aber feuchter ©rdbeu. €r blubt unb reift fctV 
lie grüebte im £erbfte unb grübjabre. 

febtverlicb bürfte ein nur mittelmäßig 
geübter $rt)ptogamolog tiefen ©abcljabn mit 

Dicr. flexuosum Hedwig üCMKCbfcln, ba bic* 

fer nur auf fettem Süioor* ober ©umpfbobeit 
Dorfommt, unb burcl) bie SKicbtung feiner 
gruebttrdger, gefebtoeige ber «brisen Sfterfroale, 
fctnldnglicb t>erfcf)iet>en ift. 

Fig. a. etliche Wanden. B. eine gnwe 
3)flan$e vergrößert. C. ein ftarf »er; 
öroßerted Q5latt. D. ein junger @aa* 
menbebalter mit ber Sjmbt. E. £)ie 
vollfommne £aube befonbertf. F. 
©aamenbebdlter mit bem £)etfelcbcn. 
G. Sa* <Peritfom. H. ein einzelner 
3öb« bleiben befoubertf. 



SSott. 



Sßier unb wamigfte Älafie. fünfte «örbnung, 

POLYTRICHUM piliferum- 

Jpaartragenbe* 9Btbertf)ott. 

Sfttt getooljnlicl) einfachem ©teugel; 
am ftanbe einftdrt^ gefc£>lagenen 
unt) fcaartragenben Q5ldttern ; mit 
ttiereefigem @aameubef)älter unb 
baüon abftel)eubem 2Utfaß. 

Web. und Mohr, Deutschi, krypt. Gew. 
I. Abth. p. 218. N. l. 

2)er ©teugel ift einfach, aber ntcftt feiten 
jdl)rlid) nac^trci&eut), ettt>a$ über 1 3oU lang, 
unten meijt nacFt, oben aber mit Mammen* 
gebrdngten 33ldtteru befefit. Ä>te 25ldtter find 
tiacö allen ©eiten tu geöffnet, im troefnen 3u; 
ftanbe an ben ©teugel gebrückt, tffriemenfor; 
mig, Dollfommen ganjranbig / am Staube aber 
burd) eine fel)r breite Saite nad) innen Qcföla* 
gen , unb burd) ein langet , feingefdgtetf £aar 
an ber ©ytße begrenzt. £)er Stud)ttrdger ift 
getoo&nlicb einen 3o!l lang , gipfelftdnbig unb 
an ber ©piBe ju in einen von Dem ©aamenbe* 
l)dltcr entfernt ftefoenbeu SlnfaB aufgefd)li>ol; 
(eu. 2)er ©aameubelwtter i|l wereeftg, unb 

2 



ttmß fc&ief ftebcnb. Scr SDecfel tft nur fcör 
Fftti öcfc&ndbclt unb cttvaS einftfttt geMcn. 

Äommt an fanbigcn SKaincn auf Dem gelbe 
foduftg »or, blübt im ^OCarj uub Stpril, unb 
ttfat reife grücDte im Stöai. 

Fig, a. gfne mduulicfje <PfIan$c. b. (Eine 
tt>et'6ltc&c <Pffan$c mit ber £aube. c 
(Eine anbere mit bem @aamenbef)dlter. 
D # £in ftarl w&wicxM Slatt. e. £)je 
Jfjaube. F. ©«©aamcnbebdltcr mit bem 



53 Di t. 



SJier unb atvamiöfte Slaffe. gunfte Ortwang 



POLYTRICHUM juniperifoKum. 

2Bacf)I)oI&erbIättrt3er Sßtbertfjou. 

SRtt getvobnlid) einfachem ©tengel; 
au ben SUnbern eiugefd)lageueu, 
g a tu r a n b t g e n , aber an bem 
SJlatt&oben fett! gefügten 95lat* 
teru; mit Dterecftgem ©aamcnbe* 
Mitcr unb abfteljenbem Slnfafce. 

Web. und Mohr. Deutschi, krypt. Gew. 
I. Abtheil. p. 219. N. 2. 

£)er Stengel ift enttoeber einfach , ober au 
ber Gtfte in stoei 2(e(le geseilt, unb etfta 
brei jjoll lang. Sie Q3(dtter ftub lanjcttaiv 
ttg^friemenförmtg, am Stanbe mittclft einer 
häutigen gälte eimväm gefdjlagen, »oüfcm* 
men ganjranbig, aber an bem 55latt6eben ge; 
fast; bie $ericl?dtialbla c tter ftnb gegrannt. 2)er 
grucöma'ger t)ou 3—4 3oH£4nge, iflt yurpur* 
rotl) unb au bcr ©vt'Be in einen SCnfa? aufte* 
fdjiwfletu S)er ©aameu&ebälter ift t>ierecfig, 
unb ihm bem 2(ufaf<e entfernt fte&enb. ©er 
SDecfel ifc taug; jugefrißt unb eimvdrts gebo- 
gen. 

4 



Siefer SöibertljOtl , foOVOlt Polytr. alpestre 

Hopp, eine reine Spielart ift, tvacbft in t>cn 
SSalbern auf fettem 35oi>en bau füg , blubt im 
€Dlat unb 3uni, unb tragt reife Jrucbte $u 
(Enbe 3uni$ unb im anfange bc$ 3uit. 

€r ift burd) bie gorm feiner 95ldtter, bie 
an ber @j?if$e nicfyt bureb ein .£aar begrenzt 
finb, von allen ant)cxn leiebt ju unterfebeiben. 

Fig. a. eine mdnnltc&e, b. eine toeiblicbe 
^flanje. C. ein ftarF vergrößertet Watt 
D. £>er ^aube. E. Sic vergrößerte 
©aamenbebalter mit bem Seefelden. 

F. ein bergleicbeu mit bem JJeriftom. 

G. S)a* Setfclcbeu. 



©Ott. 



XllFTs. 

A - 4(fe 




sßier uni) ihNMitaiie Älaffe. günfte örbnmtg, 
ORTHOTRiCHUM anomalum. 

Slbttmtfjenbeö ©olbfyaar* 

gjftt laujettformtgen, fall geöffnete« 
flattern; mit ettoa* l)erau$ra* 
genbem grudjttrdger; mit ac&t 
3tt>iUing$$dI)nen unb paariger 
jftaube. 

Web. und Mohr krypt. Gew. I. Ath. 
p. 22Q. N. 1. 

5)cr Stengel iß ettoa einen 3olI lana und 
burcf) |Äbrüct>< 5?ad)triebe djttg. £>ie 3514fr 
ter frnö geöffnet/ (liegen bacfoiegelformtg über 
einanber,) lan$ettartu, fd&arf ittgefjrigt, an 
ben 9t4nbern etn>a^ surudrgefcblacjen , ganjran* 
big, unb roßfarben *grunlic&. ®cr gniefrt* 
traejec ift gipfelftdnbig , langer aW bic s 3Jericf)d; 
tialblätter, im trotfnen 3ujlanbe gehwnbeu. 
£)er @aamenbe()alter ift elliptifcf; , mit $ gur* 
d)en bejeiebnet, unb golbfarbtg. £)a$ 5Pcrr^ 
ftom ift nur einfach, unb beliebt autf 8 3n>ü^ 
lingsformtg beifammenftebcnben , ^ramiben; 
artigen, tuctßcu unb aufgerichteten äihntn. 
2)er £)ecfel ift bleicbgclb , gefdjndbclt unb au 
ber ©piß* fiumpf. £)te üaubc i\l gefurc&t, 

5 



atifiudrt* t>aartß , tmb au Der Q3aft$ einge* 
rifTen — actbcilt. 

liefet- as-Dertbon beitritt Seifen, (Steine, 
SRauern, nie Saume/ ttuD ift überall I>dutx^ 
iu ftnDen. 3m ®lai reifen Die ©aameube* 
balter. 

Fig. a. ^obrere tyfldiiscficn. B. Sine ganK 
<PflaiKe oergrifert. c. gjn tfarf »er? 
grotlerte» QMatt. D. £>er $n!$ttrdger 
mit Dem ©aamcnbcfxUtcr, Der £aube, 
iuiD einem IMtiÄÄttaiUatt« E- £>er 
©aamenbebälter mit Dem Seefelden. 
F. jOaö £>eeMcbeu befünDei^. o. ©ad 
^crifiom. 



23 oit. 



ÄJJKS. 




SSier uub imtttißt Älafie. günfte Orbnung, 



ORTHOTRICHÜM striatum. 

©cfrreiftcö ©clöljaar* 

SRit äftigem Stengel: ellppttfdMatt* 
lettformigen 03 1 « 1 1 e r n ; uu t> et? 
tva$ innerhalb be$ 93ericl)dtium$ 
verborgenem ©aamenbebdlter ; 
mit 15 3tttlling£artig beifam* 
menjie&enben Bahnen , unb ftaa; 
nd)ter £aube'. 

Web. und Mohr, kryptog. Gew. I. Abth, 
p. 234. N. 6. 

55er (Stengel fleigt allmdl;lig empor, tft 
bnrcf) 9catf)triebe dftig, unb eth>a einen 3oH 
lang, Sie QSldtter liegen bwbfitgüfitniiq 
über einander, fint> geöffnet, lanjettartig, fcftarf 
jugefttm:, «nt> am SRanbe furucfgefc&lagen. 
£)er grucbttrdgcr tft fefcr Fun «nt> fcfteint n>e* 
gen ber %lad)txkbz aus Der Seite be$ @teu; 
geltf bert>oriufotttmen. £)er ©aamenbeftdlter 
ift elUptifcö , aufrecht fleftenö unb »ou beu <ße* 
ridMttal>95lattern nur ettoas tveiugctf bebetft. 
iöaä duffere 9eriffom begebt anß ig bcutUd> 
gebohlten 3db«en , tue golbfarbeu unb durüdF- 

6 * 



gefcblagcn fitib ; ba$ innere aber auß is fc&r 
fcbon gegliederten , fcfjneetoeißen unb «uftend); 
Uten SSim^cnu £)er £)ecfel ift fwrj gefebnd* 
fcelt, gerab auälaufenb unb Maßgelb. £)ic 
ijaube ift baariebt unb an ber 35afi$ ringe; 
riffen. 

tin geh>6bnlid>er 35eh>obner ber ^Smnv 
flamme unb 3dune, ber im Slpril mit reifer 
gniebt wrfommt. 

Fig. a. £a$ ganje ^fldnjcben. B. ein %\l 
beflelbeu vergrößert. C. (f in ftarf tter; 
grofiertetf 95latt. D. ©er ftarf üergrof; 
ferte gruebttrdger mit bem ©aameube; 
bdlter unb ber Jpaube. E. £>er gaa; 
menbebdlter mit bem £)ecfelcbeu. F. 
£>a$ tyeritfom. 



SJoit. 



XXPCS. 




2>ier unt> ifeanjigfle Älaffe. gunftc Öxbnim. 
LESKIA trichomanoide9, 
SSccfterfatrttä^nltcfjc Seöfie^ 

SDlit ftumpfen, an t>er ©pifce geftfg* 
ten flattern, t>i e einen Der; 
fdjttMUfcen&en Wersen fcaben. 

Web. und Mohr, krypt. Gew. I. Abth. 
p. 246, N. 4. 

£)er ©tcngel t(i dftfg unt> foirb bis in 2 
Sollen lang, £)ie 55latter fteben $h>eireil)ig, 
fcacfoicgelformig, finb ettoa£ $urucF gebogen , 
sungeuformig , ftumpf, au fcer @#ifce gefaxt, 
un& bi$ jur £a c lfte mit einem Berßen üerfe* 
&en« £)er grucf)ttrdger ift glatt, im troefnen 
üuiiaufce getounbeu, unt> Feinen 3oll lang, 
5)er ©aamenbc&aiter iji wal, aufgerichtet un& 
au t>cr ©iiintmng mit einem Stinge »erfebeu. 
&aß £)ecfelcf>en i(l fur$ gefcbnabelt. 

£)iefc 33flanje Fommt bduftg an alten Saum? 
fta c mmen »er, too fte »om £>ecember bi$ jum 
gruöia&re mit reifen ©aamenbebdlteru er? 
febeint. 

£>bfd)on mit ber Lesk complanat. Timm. 

beut änfefcen nad) »ertvanbt , fotrö biefe buch 
faum mit ber unfn'öcn ueitvecbfelt tverbeu, 

7 



g. a. Sie iPffattie in natürlicher ©roße. 
B. (£in fnutnragcntJc* 5(efW)en acrgrof? 
fort. C. ein jhirf Kt&tijfcxttt Slatt. 
D. £>a$ ^cric^attiim mit einem Stbeil 
i>e$ giuci)tnuö'-^. E. ©aamcnbe* 
fttUtcr mit bem Seefelden. F. £)atf 
jßerffmn ftaff »evgröjicrt. 



5»;oit. 



Sßier unb ifoaiwöftc &Me. gunfte örbming 
HYPNUM alopecurum, 

^udf)öfcf)tvaiijarHgeö atffrnooS* 

5Äit geöffneten, eiförmigen, Fnrj 
$ugefptfcten, an freu 3X4nöern 
lurücFgcfcfjlagenen, gefdgten unt> 
mit einem t>erfc^tuttti)eut>cn 9?er* 
ucn »erfe&enen flattern ; gletd); 
formigem unb niebergebruef tem 
©aamenbeftälter unb gefdjuäbel; 
tem QecteU 

Web. und Mohr, krypt. Gew. I. Abth. 
p. 507. N, 34. 

2)et ©tengel Friert in ©efralt ber SQ3ttr^ 
lel auf bem 33obeu unb ift dftig; bie 3(c(!e fte; 
ben aufrecht, ftrtt) unten f al>i unb nur 6m 
unb hneber mit einzelnen flattern befefct, 
oben aber tvevben fte burcl) bie 2>ettl)eilung in 
mehrere gekrümmte 2(ej*cf)en baumfermig £)ie 
Blatter liegen bad)$icgelformig über cinanber, 
finb geöffnet, eiförmig; lanjettaitig , furnu* 
gefti&t, an ben Zaubern eben unb gefaxt, 
bobl, blaßgrun, gldu$enb unb mit einem ftatv 
feu, unter ber ©pifce aber betulich mfätein* 
benben SRemn wfe&en. £>er 5tucf)ttra c gcr tft 

8 



ettoa einen 3oI( laug / glatt , getauften itttt 
purpurfarbig. £>er ©aameiibebalter ift c$for* 
mig, etn>a$ gefcueft, bunfclrotb , unb mit tu 
ttem breiten üiing wfeben. £>er Setfel i(l 
öcfc&uabelt unD etlvai? ftumpf. 

Äiefetf ätimootf, bat viel »cbnltc&fett mit 

öem Climac. dendroid. Web. et Mohr, fyat/ 

n>dc&(l l)dufig tu bergieftteu ©egeufcen, »eräug; 
lieft tu ©c^luc^tcn auf Seifen tmb reift im l)Q* 
btn ©ommer feine Srnefjte. 

Fig. a. &\t Qamc tyftatiie. B. (Ein m* 
grogcrtc£ 2lcftc6eu. C. (Ein fiaxf MQti(* 
ferteö Statt. D. £)a4 Vericl)a c tium mit 
einem £bcil fcetf grudjttrdgertf. E. £)cr 
@aamenl>el)dlter mit Dem £)etfeld)en. F. 
2>a* 3)crtftom mit Dem 9Ung. 



SJoit. 



Sßter wtt> stvattiiöfle &hfit. günfte Ordnung. 

HYPNUM velutinum. 

©auimetfarbtgeS SfflmoeS* 

SRit tveitiaufttg ^ fle^en&e« , aufge> 
richteten, c&er faji geöffneten, 
(ftoüon t> t e oberjien faß einfei* 
ti ö finb,) f)ersformtg;Iang juge> 
fpi^ten, an t)en SUn&eru fa(l 
ebenen, f eingefaßten 35la c ttern, 
fceren Aftern bei 2/3 t>erfc!)nMn> 
*>e t ; mit raufcem grucl)ttra c ger uu& 
fonifcl)em Seefelden. 

Web, und Mohr, kryptog. Gew. I, Abth, 
p. 510, N, 39» 

£)er ©tengel friert auf fcem 35o&en, tuibt 
aber feine 2(e|fe in &ie £olk. Sie QSlatter 
fui& geöffnet, nidjt i>icf)t auf einander liegend 
lanzettförmig ^ lang unt> fcftatf sugefaißt, eben, 
i>eutlicfj fetngefagt, unt) mit einem bei 2/3 »er* 
fd)toint>ent>em 9?emn tterfeben. S)er ^tnd)U 
träger bricht aus &er ©eite t>e$ ©tengete &er* 
sor, ift etn>a 1 3olI lang, rau&, mxiifyt 
unt) purpurfarbig. £)er @aamenbe&a c lter ifl 
epfßrmig , gebueft unt) an &er $iünimug mit 

9 



einem breiten Rktgi üerfeben. ©er £>ctfe! jft 
fegelformtö uni> fhtmpf. SicfeS SlftmooS , h>el; 
d)ctf |u t>cn gemeinden geirrt, ba c$ faft in 
tiUen ©attutifleu n?ac&ft, reift im SDidn unD 
Sfpril feine grillte. 

SJSaa böte fiel) h>oI;l, e£ niebt mit Hypn. . 
thuringico ßridel, mit fcem cö gcanctufcbaft^ 
lieb lebt, $u wtteebfeln, ttatf feitben* me&t 
feiten ßefebafc. 

Fig, a. £>ie ganjc tyflanic. B. <£in JEfccil 
fcerfelbcn öergrofiert. C. (Ein tfarf wr* 
grogerteg 35latt. D. 5)er ©aamcnbe? 
Holter mit bem ©eeWcben. E f £)a$ 9Jc* 
nftom mit t>em Singe, 



XWTs. 




95ier uttb jtoanjigße ÄlajR. S««ftc öxtumis. 
HYPNUM riparioides. 
Ufcvajlmooöä^nltcfjcö SljtmooS* 

Sftit locNr auf etttanber liegeuben, 
geöffneten, eiförmigen, furf/ 
f j> t ß t ö c rr # boblen, an ben SKan# 
t)ern ebenen, gefdgteu, unb mit 
einem unter ber @^i?e Der; 
fcl)n>iubenben Heroen üerfebeuen 
Slatteru; mit glattem gruc&t* 
tragen gebeugtem ©aamenbebaU 
ter unb gefdjuäbeltem S)ecfel. 

Web. und Mohr, krypt. Gew. L Abth, 
P- 507, N. 55. 

55er (Stengel ttf ba c ngenb , febr a c ftig , unb 
Dor* serfebiebeuer fange. Sie Sldtter ftnb 
geöffnet, locfer auf einauber liegenb, genau 
et>formig, balbtfumyf, fein gefa'gt, mit einem 
unter ber ©piße tjerfcbnnnbenben %lmm ser* 
febeu unb bunfelgrün. £er grucf?ttra c ger ift 
einen 3oll lang, jmrjwrrotl) unb glatt; ber 
@aamenbebalter eiförmig, gebeugt, braune 
grün, unb mit einem SXinge verfeben; ber 
£>e<fel gefcbnäbelt. 



10 



' fr an (Steinen Der 2öatt>6acDe, an ab 
ten Sföubleti unt> 23afTcrtfocFett ntcöt feiten 
unt> reift im ß?eptemt>er unt) öeto&er feine 

größte. 

Fig. a. £>ie gansc ifflanje tu natürlicher 
©rote. B. ein tfavf ttercjrogettetf 33latt. 
c. £cr@aamenbel)dlter mit fcem£ecfel; 
eßen. D. ®a$ s #eriiTpm mit fcem Kiinje. 



3S c i t. 



XXIKs. 





9S*er uwi ituanjigde klaffe* fünfte Or&itnna. 
HYPJNUM riparium. 

Ufer>3ljimöö$. 

Söfft locfer auf einanber liegeufcen, 
geöffneten , epfirmig * laniettar* 
tt * pfnemenforntigen , au bcit 
Stdubern ebenen/ ßau jranbigeu, 
mit einem oben serf d)U>int>euben 
92eroeu t>erfeftenen SJtdttern; 
glattem gruc&mdöer uub Fcgel* 
förmigem ©ecfel. 

Web. und Mohr. Deutscbl. krypt. Gew. 
I. Abth. p. 531. N. 58. 

ptt Stengel friedet, itf airig , ober bei; 
nabe gehebert. £>ie 95f«tter fiub überall ge* 
öffnet, bisweilen fall jtoeireibig, lanjtttartta* 
laug itt$efpi$t/ fel;r fein gefagt uut> »on einem 
%ttmn faft btt^ §uc ©pifce &urc&jogen. £>er 
§rucl)ttra c gcr ift glatt, einen 3oli lang uub 
purpurrot^, ©er ©aameiifcc&alter ift fa(l cp* 
linbrifcfj, Oogenformig^gebeugt «nb o&ne King« 
£>er 5)ecFel ift f omfcfr * n>ar$enftrmig. 

2C<acf)ft auf faulem , feuchtem Jjolje Der 
Srnnnen , 954c^e u. f. tu. unb reift im ?(ugnft 
unb September feine Srücf/te. 

Ii 



SJon bem ibm «al>c üertoanbtcn H 4 ripa- 

rioides Hedw. tft C$ blird) bei! £>etfel, ttOCl) 

ntebr aber , tvesen betf WUnbe» Ringt , w 
fcfjieben. 

Fig. a. Sie <Pflanje in natürlicher ©rofe, 
B. <£in oeröroßerteö acficficn. c. ein 
ftarf »ergrofierte* 95latt. D. £er @aa* 
menbel)dlter mit bem £)ec!elcf)en. E. £)atf 
gjeriftom. F. £>a$ tycrtc&ätium mit eig- 
nem Sbeil be* grucbttrdflcr** 



58 ei f. 



asier mit) irnnmU &la\Je. Sanfte örbnmtg* 
HYPNUM abietinum. 

£amtcnförtmge8 Sljimooö. 
Sffiit geöffnete«, an ben SKdnbetn 
mittelft einer gälte aurütfgefcljla; 
geuen, fall gaiuraubigeu , mit 
einem oben o e r f cf) n> i n & e n b e u 
Heroen serfefyenen, auf bem SXtb 
efen n>ar$tgen , an bem ©tamme 
6er?f6rnug4aii9 jugefpißten, an 
ben heften eiförmigen , fürs $u* 
gefaxten 3>la c ttern; glatten 
Srud)ttrdger unb fouifeljem £)e* 
cUU 

Web. und Mohr. Deutschl, Urypt t Gew% 
I, Ähtheil« p. 322. N. 59. 

£)er (Stengel fteigt allmäblig in bie £6(k, 
i(l dftig unb gefiebert; bie 2leftcljen fteben jicm; 
litf) biebt an etuauber unb laufen gegen bie 
(gpiße $u uerbüunt au$. £)te Blatter finb 
ber Sauge nadj mit jtvei Streifen verfemen, 
(liegen btc&t bacfoiegelfermig über einan&er,) 
au ben SXdnDern |urücfgcfcf)lagen , ganjran&tg, 
auf bem SHücleu nwjtc&t, unb ©tengelum; 
faffenb ; bie ©tamntHdtter ftnb fteriformig* 
laug iugeftifct, unb mit einem gleich unter 
ber @rtnc »erfc&twn&en&eii 9<ewn »erfe&en ; 



bie Slejk&euMdttcr et)formig;frm Jugefriftt ; bie 
93enc6atiai6lßttcr finb auf bem SXucfeu glatt, 
fel>r lang pfriemcnformig / faft baarformig, 
unb t>on ber SKitte gegen bte ®j>ifcc §u fein ge; 
fa c gt. £)er $rucf?ttra c gcr ift etfoatf über einen 
Soll lang, glatt unt) purvurrotl), im troefnen 
3uftanbe getounben, £)er (5aamenbcl)dlter ift 
fad cplinbrifcf) , bogenförmig * gebueft, unb ob* 
ne SKiug. 5)er £)ecfel ift au$ einer conoe;:en 
35aft$ jugefinßt, bte 4>atif»e ift Mangelt, pfric* 
roenformig , an ber @)>t^e fcf;h>ar&, 

Siefen Stftmoo* tvdcljft allenthalben an foiu 
nickten Orten unb Fommt in fe()r großer SOfenge 
t)or, aber nur fel)r feiten mit grumten. ©et 
@cf?h>einfurt hmr icfy fo glücHid) , baffelbe mit 
ber Dollfommcnflc« Srucljt im 3(uguft unb 
(September *n>ar nur an einem einigen Orte, 
aber faft jdbrlicfr au fammeln. 

Fig. a. £)ie ganje qjjlanje in natürlicher 
©rofie. B. gin vergrößertet 2leftcf)en. 
0. gin ftarf »ergroflerte* äefW;eii*55latt. 
D. (£in ©tengel;Q5latt. E. £>a£ 5Jericf>d; 
tium mit einem £l)eil be* 5rucl)ttra e ger£. 
F. (Sin <pericf)dttal*33latt. G. £er ©aa; 
nieubebdlter mit bem £)ecFelcf)en unb ber 
£aube* H. <Oaß £>ecfelcl)en befoubert. 



SB o it. 



SBier uub jtoomisift S'laffe. giinfte örbuuns. 



HYPNÜM tamariscinum, 

£amari$fcnförimge$ Sljimoog* 

5Kit locEer über einander Ucant&eit, 
geöffneten, bcrifirititi'taitg unb 
feljarf^ugefpiftten , an ben 9t6a* 
bern jurßcfgcfc^laSetien, fein qz* 
faxten SUttctn, bie auf bem 
ffiücFen t&atilc&t f t u t> un'o einen 
unter ber ©yifte aerfc&ftMii&cu? 
ben Slawen tyafttf* ®üt glattem 
grucl)ttra c ger ; g e 6 ü c! t e m Sna* 
men&el;altcr , uub gefcf)na&eltem 
©ec?elc!)en. 

Web. und Mohr, krypt, Gewächse I. Ab- 
theil, p. 353. N. öl. 

£)er (Stengel i(t balb langer , balb fuxitt, 
aufileißenb, q.\Hq, doppelt cseftebert unt) (<jc> 
ttwljnlicfr) mit einem öntuen gifo* um&uflt. 
Stile Q5ifitter ßnb geöffnet , locfer uoetv unb auf* 
einanber liegeHb, fein Qcfaüt, auf beut StudPcn 
raub fcat|id)t, obne allen ©lan$, uub mit 
einem an ber Mvfömtibtnitn ^en-eu 
twfc&cn, bie 35l4ttcr bc£ (gtettgtK unb b?r 

13 



%t$t bmfbxmibfbutiäiQß uut> an t>er <&mc 
aunlcf gebogen; jene ber 9le(lcT;en aber ei)for* 
mig uub fcöarf tffgefetfet 

SDer grud;ttrdger ift glatt , über eine» 3oU 
lang unb purpurfarben ; fcer ©aameubebälter 
oI)iic 3ÜBg, fall cnliubrifd), eintvarW ge; 
f nimmt; uitD Der £>ecFel furj gefcbnd&elt. 

SftScfcf auf Dem SSo&cii iu allen £atttfcok 
lern bduffö unt) hat im Anfange gfitgttjt'4 reife 
grüßte. 

Fig. a. g)tc gange Vffaujc B- £in UtfU 
d)eu aergrögert. C, (Ein ftart uergrof* 
fette* äfrblatt. d. ein ©tengclblatt. 
R £er ©aamcnbrt)dlter mit fcem ÄXi 
ffebfcn. F. £>a3 (periftom. 



SO Ott 



Söier unb jtoanjtgfic Stoffe. Sänfte örlmwtg. 

HYPNUM praelongum, 

fangcö SljtmooS. 

SR tt locFcr auf etuanber liegenbeu, 
geöffneten, (jeriforifetg * lang 
gefpt^ten, an ben SUnöeni et* 
tvaß $urücFgefd)lagenen, fein ge* 
faxten, unb mit unter ber @pi$e 
erlofcßenbem Nerven aerfebeuen 
SSlattern ; mit raul)em gruclntra* 
ger; gebeugtem ©aamcnbebältev 
unb gefd)ndbeitem ©ecFel. 

Web. und Mohr, krypt. Gew. I, Abth. 
p. 336. N. 62. 

J©er Stengel liegt auf bem 95oDen auf, ift 
getvobnlid) febr lang, oftig unb unterbrochen 
gefiebert, !Qk $5l&tM Hub mel;r alt geöffnet 
locfcr ben eteugel bebeefenb, eiförmig /lang 
Sttgefj>tJ$t, fem gejagt, mit einem bei 2/3 ver; 
fcbtvinben'ocu Stottnema »erfe&en unb gelb; 
gruu. £)er grudjttrdger ift ettua einen 3oll 
laug, raub $ tvauiebt, retft unb im trotfuen 
3u(lanbe geuwnbcn. ©ei ©«attieitbeljdltcr ift 
enfermig, gebeugt, unb oI)ue King, £>er 
£>ecfel ift laug; unb fc&ief gefcfcndbclt. 

14 



£>tefe4 9lftmooS / bem feilt 9Jame mit SÄcc&t 
jutoramt, ba e* öftere fa(l ©pamicn lang 
nnrö, tfl überall auf feuchtem, fettem 28al&* 
bobe» ju fin&e«, «üb reift im Sfödri feine 
grüßte. 

Kg, a. (Ott tyftnit in natürlicher ©rofie. 
B, (Ein KejWjen vergrößert. 0. ein 
ftarf sergrößertetf ^latt. D. ©tf ^e; 
vicöätium mit einem Zl)cii be£ gruc&t* 
träger*. E, ein <J)ericT)dtia!6latt. r. £)er 
©aamenbebdlter mit beut SDccFclcbai. 
G. 2)o4 ftecfelcfca befoubertf. Ii. <©a^ 
^eriiiom. 



83 o i t. 



XXIJ'J 




SHt unb ttaßit'dft Stoffe, gfinftc Öriwutt^ 
HYPNUM splendens. 

sfflit et)formig4ang ju8ef>i$ten, am 
Staube gegen bie @ptfce $u toeU 
ienformigcu, gefügten, 5i6 jur 
9SRitte $tt>eiuert>igen flattern, 
unb gefd)na£eltem Secfel. 

Web. und IVIohr, krypt. Gew, I, Abth, 
p. 538. N. 64, 

S)er (Stengel jictgt al(mdl)lig in bie J)6f)C 
«11b ift aftis; bie Slefte freien aufrccbt, ftnb 
fproffcnö , Doppelt gefiebert unb suruefgebogeu* 
Sie Statte* liegen fcic&t bacfoiegelformig auf 
eiuanber , finD fein gefdgt , faft bis jur SMttte 
mit $nxi 9Jert>eu »erfe&en, glatt, glämenb, et* 
toas f)o()l; bie <£tengelbla c tter finb enformig? 
lang PWfoity ; bie ^Blatter ber 2(effe eiförmig; 
eütptifcf) , fcfyavf jugefotfct 5 bie ^ricf)dtialbla c t; 
ter aber fel>r lang , Gilben eine förmliche @d)ei; 
be, ftnb wllFommeu ganjranbig «nb tn'S Söeif; 
fe falleub. M)en geftol)tUicl): bie Sruc&t* 
träger in Spenge nafte beifammen, fte ftnb 
mel>r als sollig , $icmlicl> fteif , glatt unb w 
vurrotl). £)er @aamenbe&dlter ift epformig, 

15 



qcbüeft , unft ebne Kiflfl ; t»cr £>ecfel aber Fun 
ijcfrfjnMclt mit) gefogett, 

Siefen ift ein fef;r gcmetttel 2(flmoot>, fcatf 
in alten fc&attüjcn ^Salbungen unb auef) unter 
3auncn auf fetten Soften uut> au alten 3>aunu 
fteefen im 2lpril uub im Sfnfaiige Otü9i mit 
reifen grüebten uorfommt. 

£>urcf) beu ©lanj fetner 93lättcr unterfeljeü 
Det ctf fid) f$«j beim erfteu Sinblicf uou II. 

tninariscino lledw. nilb H, umbrat. Ehrh, 

ttnlänglicft. 

Fig. a. £>ic gante SPftonie. R. ein darf 
tternrofierteS Slfiblatr. C. fyn (Stengel; 
Matt. 1). £)atf tyericf)dtium mit einem 
K|cfl bei grucljttnSgcrs. B. gt« ^eri^ 
cftdtialblatt. F. ©et <?aameubebulter 
mit beut &)e<FeU}eft. o. £>a$ £>ecfe(; 
cf/cu ftcfoiiftcrö- 



58o it. 



YXZT'S 




Söicr unb itoanmftt Sl«ffe. Sanfte Orbnung. 
HYPNÜM cupressiforme, 
^preffenförmtscö 2ff!moo$* 

SÄit «9 förmig *iaiuettartig*Iang$U'' 
gefügten, an t>en 8t<fnbcrn gu' 
rüe!gefcl}lagenen , fajl ganjran? 
bigen, an ber 95a fi* gau$ nn* 
btutlid) in>cinert)iden 95lättern. 

Web, und Mohr. Deutschi, krypt. Gew. 
I. Abth, p, 570. N. Q2. 

2)er @tengel Heißt allmdblig in tue J)ol)e, 
jf} ajiis unb fad gefiebert. £>ic 35la°tter liegen 
btcl)t baclHiegelformig über etnauber, fntt> w 
förmig * lansettartig , lang augefpifct, bobU \tv 
gen Die ©pur wn |tt>et <Rert>en nur an ibrer 
35aft$, fint> faft ganjranbig, au Den Sfytoterri 
Surücfgefc&lagen , unb auf eine ©eite gebogen 
ettva^ jicöclartifl. £er Srudjttrager ift glatt, 
purpurrot!) unb einen 3oll lang. £)er @aa* 
menfabdlter fajl cpltnt>rtfcf> , bogenförmig * ge* 
frummt , an ber 33afi$ etivas fropftg, unb mit 
einem Sünge »erfeljen. £>cr £>ecFel ifi au$ 
einer conuejren Q3afitf fnrj gefabelt. 

£>urcf) ben »erfcöiebenen ©tanbort, auf 

16 



feekfcm hu\c %\fia\nc mhmmt, iubttt fie 
M'Jmxbcntliti) ab , fo, baß eine unb bic\clbc 
tyfaUiC auf feuc&tem unb trocFnem ©oben Dem 
5Ci.fcöctr.c nadj serfefciebeue 2(rteit mac!)t. ©e; 
tvcbnlicf) betveftuet ftc De» Söalb&obeu , unb 
bic alten Jttfge # unb reift imffiävi unb ätyril 
ibre Jnic&tc. 

Fi^. a. £)ie ganjc tyflattie. B. £m gffl bcr< 
felben vergrößert. C. Sin ftavf »ergrof* 
fertei? 23latt. D. ^er vergrößerte @aa* 
mtnUhtUpt mit bem £ecfelcften. E, 
£>a£ Seefelden tefonbW*. F. £>a$ 3& 
rföom mit bau SXinge. 



58 otr. 



SSter unb ifoamigffe (Haffe. Sunfte Ortnmig. 



PHASCVM Flörkeamim. 

glörfe'S ©fymrnmb, 

SDitt et) förmig < lang* ugefpi Stenns la c t* 
tern, n>o&on bie untern geöffnet, 
t> t e obe ru a 5 e r halbgeöffnet f i n t> 
unb l)ert>orfteI)enbem*ftert>enj mit 
eiförmigem ©amenbebalter. 

Web. und Mohr. Deutschi, hrypt. Gew. 
L Abth. p. TO- n. Ii. 

Siefer nocft niefit lange bekannte £f>nmunb 
iff fkngellns. ©eine untern 93latter finb für* 
jer als t>tc obern, geöffnet ^uruefgeboßen, 
formig * Fursiugefyifct; Die $unacJ)ft um bie 
gruefit ße&enbeu fluD babureb tjon ben anbew 
unterfebiebeu, bn§ fie überbauet langer, nur 
halb geöffnet, nicf)t surütfgebogen, unb ba§ fie 
mit einer langem @j>i$e, t)ie öftere aus bem 
Hofen Heroen beftebt, oerfeben jhi&, 33et)ber* 
let) 95la c tter baben tiberbiefi einen auslaufenden, 
ffarfen, öfters felbft über i>ie %>lattfubfim 
beroortretenben Heroen , einen aurüefgeboge* 
neu Äanb, unb ftnb wn braun *rotber Sarbe. 

1 



£er fiwcftttrnflcr ift nur Fun unD gerade; Der 
@amenbtfedttei fclbft aber im tief, otfebon 
ficiubar, in Den flattern, ift enfernue; , Jim* 
lid) lang, jeDod) ftumyf ' lUgefotfet unb von 
brauner Jarbe. 

SSe-r einem 3«ft^ fau& i* tiefen bitf jefct 
tiocb feltencn ObnmunD, Den t ci> in meiner 

Historia niusc. frondos. in magno ducatu 
Hcrbipolitan. cresetntium al£ Phase, ba- 
äium aufgeführt (>abe , in einem ©arten bet) 
6<bn>ettifuu nur fparfam; frater aber tfemitä 
läufig auf »encbieDenem 33oDen. 3m 2ipnl 
reifen Die gamcubel)dlter. 

£)ie ganje Vffauje ift niefit cjanj eine £inie 
J>od), Don Dunkelbrauner SXoftfarbc, uuD tragt 
ifitertf 3—4 ©ameubebdlter in einem SPerfcfofc 
Ii um. 

Fig* a. A. <£ine unfruchtbare, b. B. eine 
frud)ttragenDe 1pflau$e. C £in 5Matt. 

D. £)cr €amenbebalter mit Der -£>aube. 

E. £>ie J)aube befonDertf. F. ,©er @a> 
meubebdlter obne Die £a»be. 



SSier uu& atuanjigfie ©äffe, fünfte Orönung. 

PHASCVM stenophyllum. 

@cf)matblattertger Dfymmmb* 

©tengellotf, mit lang^friemenfor* 
migeu, fein gefaxten, n> e n t g e tr 
flattern/ t) eren ^erteen autflan* 
fenb f t n t>. 

Sie Tffanje itf ffengelloS, Seffent nur au* 
ttenigen balb * geöffneten , ober geöffnet * $u* 
nie! gebogenen , lang t wiemenformigen / fei)* 
fein gejagten, blafigrünen Sblättevn, beren 
9len>en mn auölawn. £>er gruc&ttra'ger i\l 
tun unt) gerabe. £)er ©amenbebalter i\l 
fid>tbar , ei) form ig, aufrecht *ftel)eub, Fun w 
liefet- Sie £aube lanzettförmig unb gro§, 

2(uf feuebtem ©anbbobw in ben ©arten 
um ©ebtveinfurt fommt biefer neulich t>on mir 
entbeefte £bnmunb nur febr feiten »or un& 
tragt im 2lprtl reife grüebte. — €r untere 
febetbet fiel) binldnglicb \>on Ph. patens Hed- 
wig, unb t)On Ph. serratum Schreb. unt) 

febeint annfebeu beoben in ber $?itte au lieben. 



2 



Sßie Fh. serratum Schreb. flfct CA\d) Uttfer 

fcltcue neue öbnmunb in einem byssusotttgettt 
©etvebe, h>a$ tvirfltclK Suelaufer in (xlOcit 
fefteiueu. 

Fig. a. B. Einige unfruchtbare unb fxndiU 
tragen** 9Jfl<Snjd)en. c. <£tue nudnttm 
ßen&c <Pflan$e ffar! »ergro§ert. D. (£trt 
SSlaffc e. £>ie £aube, F, £iu Hainen? 
freister. 



SSo it. 



/ 



SSier mb itomwgße (Stoffe, günfte Otbtwmg. 



GRIMMIA curvirostra. 

Ärummgefcfynäfcefte ©rimmte. 

Süit lanzettförmigen, dumpfen CB lat^ 
tern, m tt fa |t au frec&t ff e&en ö en 
© a m e n 6 e l) d 1 t e r u n b r u cf n> d r t $ 
gebogenen ©cfcuabel be$ SecfeU. 

Web. und Mohr. Deutschi, krypt. Gew. 
I, Abtheil. p. 135. n, s. 

Scr ©tcngcl madjt jd&rticße 9?acbtrte6e, 
tvoburcö er bi$ $u einem bMcn goll Merlau; 
gert toirb. Sie geöffneten , ober röcft&drtä 
gebogenen 55ldtter finb getoobultd) lim'enfotv 
mig * jjfrtemenarttg , ctn>a$ fc&arf äugefrifct, 
fcbiffdf telformig , gamranbtg , aurucFgefc&la* 
gen, an ber ©pifce aber balt) meljr, balb tve; 
in'ger feingefdgt, im trocfnen Suftanbe gefrdu* 
feit, an ber ©piße be$ ©tengelö (bie jungern) 
Wag; grün, tiefer unten aber (bie altern) rofh 
farbig. Sie grucfcttrdger finb urfanmgücf) 
gipfeltfdnbig, tverben aber, wenn ber ©ten* 
gel naebtreibt, feitenftdnbtg , fajl wollig, unb 
genwnben Imfmb. Ser ©amenbebdlter/ befr 

3 



feit SRunbung umringt i(t, ftebt getvobnlicfr 
aufrecht/ unD ndbert fiel) balD nie^r, balD in- 
niger, ber cllt^ttfcl)^ci)[int)n'fcl)cti $orm: t bit 
begrenzt nac!) oben Der fouifd) ; laugsugcfyiijte, 
ftumpfe, fcf)r oft jurücFgebogeue £>ctfel. 

£)iefe ©rimmie, Die auf Sanbbobett , in 
dauern unD aud) am Jtifc alter älofce bdung 
in ©eutfcblanb lebt, unD im juliuö unD 9(tu 
ßutf ibre Srücbte reift, än&ert febr naeö 8m 
fd)iebenbeit De6 ©tanDortetf ab , fo, ba# Die 
Sldttcr h 35. ftd) oft Der £an|ettforra, Die 
(Samenbebdlter aber balD mebr Der £üi*fe, 
balD mebr Dem (JnlinDer nähern. 2Iucl) Die 
Sabnuug an Der ®$tfcc t>er Sldtter frielt, 
t)ocb finDet man immer tvenigfteutf eine 
fceutlidje ©pur, aorjugüd) an jungem 93laU 
tew, Daoon. 

Sie Xoftfarbe ifl auf jebem «Beben betfdtu 
l>ig, unD fann bctbalb ein faß juuerldffigercS 
liagnotfifcbetf 3ctd)cu, a\$ Die SHicbtung De$ 
©cDnabel^ am Setfcl abgeben, tveebalb man 
fie lieber Gr. rubiginosa nennen feilte. 
Fig. a # A. 5)ie ganje tyffauje im trocFnen, 
b. B. eine dtfige tyflanjc im feuclncn 3\u 
ftanDe. G. (Eni Q3latt. ü. £)cr Manien* 
bcbdlter mit Dem £>eefeldKit. E. £)ae £)C/' 
cfclclKn befouDertf. F. £)a$ flJeriflou. 



SBtcr uitb imntiQfte ©äffe, fünfte Oxbnunq. 
ORTHOTRICHVM diaphanum. 

2)urrf)fef)eütcnfcWättertge^ ©olcfyaar* 

Sföit gehjo&nlfd) einfachem ©tengel; 
eoformig t lanßjugefaisten, am 
SXanbe jurücFgevollten flattern/ 
t)ie an ber @yifce burcftfcbetucnb 
unb & aar formt 3 Hub; mit ehifle* 
fenftem ©amenfcebdlter; ie 3nnU 
littötf ; 3äl>nen unb etn>a$ öaan* 
c r £au(>e. 

Web. und Mohr. Deutschi, krypt. Gew, 
I. Abth. p. 234. n. 7. 

£>er ©tengel tvrib burcb Sftac&trteSe qc* 
tbtiit, unb eth>a 1/2 Soll lang. S)ie SUttcr 
ftnD geöffnet < jurücFsebosen , otjal * (an$ettför* 
nug ^ langiugefipi^t , (bie @i>i$e tft burÄfc&ei/ 
nenb unb fein gefaxt,) cttt>a^ fcbifftKclf$r* 
ntig, an Den SXdnbern jurucfaefcftlagen unb 
Dom ©rüneu in'tf ^Brdunltcfee fallcnb. £)er 
(Samenbebdlter fi'fct auf einem giufelftänbiöem 
unb f urjcm Srucbttrdner auf, i(t ooal , Mag* 
selb unb nicbt au* beu ^ericfcdtialbldttcrn !>er* 

4 



sorftefoenb. duffere flJeriflom ia\)\t i6 

BmümHilmt, unb bat innere 16 \>mf$t* 
nn'ge £aj?pen, t>te an ibrer Q5afitf gleicKam 
eifrig anheben. £a$ £ecFelcf)en i(l fiemlid) 
lang sugefpißt, ctn>a$ tfumyf unb Maßgclb; 
bie Spanbt aber faft glatt, gefurdn unt> an tl>^ 
rer 95afiö lawcbt/jerriffe«. 

an 35a c umen unb alten «öoljfiämmcn ift Me* 
fe* SKoo* um aSBurjburg unb ©cfctveinfurt 
febr gemein unb tragt gegen (irnbe fkpxilt reife 
gruc!)te. — ©c&on burd) Den ertfen Slnblicf 
unterfebeibet e$ fic& von allen anbern Ortho- 

trichis. 

Fig. *. A. £>k gan$e tyffanje. B. c. gtvet 
ßarf t)ergro§erte Slätter. D. £)er ®a* 
mctibebalter mit ber £aube. E, £)erfelbe 
mit bem £)ecfelcbeu. F. speriftom. 



SÖoit. 




C 7 / •/// yfi & •////// J/c utfianum ij< /// \ /• /. 



5Bier unb jwanjtgfte £laffe. Sunfte örbuung. 
CLIMACIVM lutescens. 

©ef6ridf)eö @(tmactuin\ 

SSft halbgeöffneten, eiförmig, lang 
unb fein Pfriemen artig au^lau* 
fenben, am SKanbe in einer Saite 
$uruc!gefcl)lagenen, f a (i ß a n f r a n* 
t) i g e Ii, u n t) o 5 e n »erfcfMvhiben&eitt 
Wersen tjerfe&enen 35ldtteru; 
raubem Srucf) tträger unb verlas 
gert f oni fc&em Seefelden. 

■Web. und Mohr. Deutschi, hrypt. Gew. 
I. Ablh, p. 514. n. 2. Hynum lutescens. 
Schreb. 

©er ©tengel tft frieeßenb unb treibt wele, 
balb fürjere, balö längere, aufrecl>tilel>enbe 
2£efte. £)ie 25la c tter liegen bacfwcgclformtg 
auf einander, finb fad geöffnet, lanzettförmig; 
lang unb fein angefaßt, fad unmerfUcl) fein 
gefdgt, gldnsenb blaßgelb, am staube suruef; 
gefcblagen, mit einem unter ber ©pifee »er; 
fcf)tt>inbenben Sflttuti, unb $tvet) £ongitubi; 
nalilreifeu wrfebeu. £>er grucfettra c ger bricöt 

5 



foftol)l aui bcv breite M (Stengel*, aU ber 
Stcfte beroor , iß über 1 Soll laug, j>un?urfar* 
feig, gemunDcn (aufettD unD raubfrarjtcfrt. £)cr 
gamcubcbdlter ifl lang unD elli^tf feb # fad 
öiifrednitebcnb, braun, gUfnienb uni> an Der 
Sttunbung mit einem garten SUnge gefämtieft. 
£>a$ /DecFelcbcn ift fontfei) * langiugefrtgt unö 
enva^ fcbieffidjenb. £)ic -paubc ift Maggell) 
unt> lanjett * vfnemenformig. 

Unfere Vflauje, tuelCbc feitbero für ein 
Hypnum gehalten nutrbc, traebtf auf (Steinen, 
auf bem ©oben mit) an Stauern (>aung. 

3u Snöe Scbruartf unt) im Anfange be$ 
SXeri fmb Die grüebte reif. 

Fig. a. J)fe ganjc $flan$e. B. ©n eiujel/ 
ite$ flarfücrgrofierte* 2tcftcJ)en. C. (Ein 
5Matt. D. £)er ©aamenbebdlter mit ber 
J>aube. E. &ic Sjaubc abgefrnbert F« 
£)ccfelel)eu. G. £)a£ ^eviftom. H. 
€tltcbe 3al)uc Dc^ innern JJeriftw*, 



95p it. 



V 



«Bier unb äfvatwgfie (Haffe, günfte örtmwfl. 
HYPNVM albicans. 

i t b a d> $ t e g e l f o r m t g u 6 er einander 
liegeuben, halbgeöffneten, ep> 
lanjett sf jjfriemeufomugen , am 
Staube in einer gälte jurutfge* 
fd)lagcneu, g ans raub igen 351 dt* 
teru, beren Veerse unter ber ©pi* 
ßc \> e r fcbnnnbet , mit glattem 
gr udmrdger unb fonifcbem £>e< 
e l d) e n. 

Web. und Mohr. Deutsch, hrypt. Gew. 
I. Abth. p. 550, n. 57. 

Ser (Stengel liegt auf bem QSobcn auf, unb 
fteigt nur aümdblig in Die S)i>[)t, iß lang unb 
dftig; bie langen Seile (leben aufxcdjt. £>ie 
Blatter ftnb halbgeöffnet, badwegelformig 
über etnanber liegenb, etn>a£ I)o')l, breit; lau* 
jettformig, febr lang mgcfriut, ober wie* 
menforraig, am iKanbe überall juriitfgefcbla* 
gen, gan 8 raubig, tx>ei6UcI>r , im trocFueu 3u* 
ftaube bem Stengel augebrütft unb mit einem 

6 



<Ktvof)nlid) unter Der gjMße öerfcbhnnbenbett 
Heroen m\cl)cn. £)er ftrucbttrdger bricht 
au$ Der Seite Des Stengel nnt> Der 5(ctfe ber* 
»er, ift ettoa anDmbalb Soll lang, glatt, ge* 
ttmttbeti unD vurpurrotb. Jöet ©amettbeMl* 
tcr ifr etnormig, eingebtlcft unD obne $ing; 
Das £)cc!clcf)cn aber ift flenau fonifc!) unD et' 
ttae feftarf jugefrißt. 

SBdcftjl bduftg um ©ebtveinfurt auf feucl;/ 
tem ^anDboDeu unD bringt im gebruar unD 
SR4ri reife ftrücbtc. 

Qicfcß Hypnum dnbert rucFfid)tlicJ) Der 
Sarbe unD Der etarfc betf (Stengel unD Der 
Slefte febr ab, Do* finD Die \vcfmii(i)cn d\w 
raerere beildnbis- 

Fig. a. £>it ganse yffauje. B. <£in Sfeffcßcit 
vergrößert. C. <£tn dar! sergrogertetf 
53latt. D. £)er ©amenbebdlter mit Dem 
ÄXtfelAetf. E. £a$ £>ecfelcf;eu befonDertf. 
F. £5a3 s J3eriftom. 



SSoit. 



SSier «n6 itvansiöfie Stoffe. Sunfte örbmmg* 



HYPNVM Silesianum. 



®iit totitläufis ftebenben, lanjett* 
Pfriemen formt gen,/ am SR an De 
ebenen, fe in gejagten, an t> e r 33 a' 
f U unD entlief) j n> e t) nervigen, 00 11' 
fommen geöffneten 5 «8l<Uterit, tuo; 
üon Dteoberften letcöt auf eine 
(Seite getoenDet finD; mitfaftet)' 
linbrtfebem, etn>a$ etnftdrtd ge* 
frummten ©amenbebalter , unD 
fonifeften, f urjeu ;Oecf elc&en. 

Web. und Mohr. Deutschi, krypt. Gew. 
I. Abth. p. 543. n. 70, 

Ser Stengel fteigt allmd&Hg tu Die £6be 
ttnb treibt balD längere, balb fürsere, aufted>f 
fiebenDe SCefle. £)ie Sldtter liegen locfer über 
«HD auf etnanDer, (Die oberften an Den äüern 
Stengeln unD Sleften.finD auf. eine (Seite %u 
iuanDt, ) finD ftarf geöffnet, lan$ettf6rmig*laitg 
«11D fein iiigefpißt, (mit getooftulicb geftwnDe' 
ner ©utfce,) fein, aber Deutlich , gefugt, am 
SfcanDe*eben, n>emg bobl, mit imt) febtvacben, 
balD »erfebnunbenben Wersen t>erfeljen «ni> 
t>on blaßgruner $arbe. £)er grucöttrdger i\l 
ctn>a anDertfoalb Soll lang, glatt, ge^unben, 
«hd triebt auf Der @eite betf Stengel* , ober 
an Der S5afW Der Stelle bewr. ©er ©amen; 

7 



bel)dltcr ift lang t eolintmfcf) / ttmi unto&vtt 
gebogen, vomerauieufarbig unD an ber 9Rän* 
buiig oon einem fiatteil, \cl)x beutltcbeii fttuge 
eingefaßt. S3er 5)etfel ift furs^lound) uu& 
(tum vf. 

SWäcbft in Plenen, auf Dem fticbtelge* 
btr.ae r unb auci) bei) 3a>ft>ettifurt I>^nnd # tvo 
idb es im SRav mit welen letf.n $>üd)teu auf 
faulem feuducn öol$e in tiefliegenden 2ßal* 
Hungen fammelte. 

£)er gaiije habitus bietet Wlofeö ift fo 
foejififcb, Daft es faum mit einem aiiOeru tu vevt 
n>ecf)felu ift, aud) ntebt einmal mit Dem Hypn, 
pulchellum Dicks. Was tventaftetjt 1 jttK'ömal 
Heiner ift, nie Die von mir geidnlötTte «Dflan* 
je uni) aueb febon bureb Den £)etfel biulduglid) 
|i<b al* »cncbicbcn austriebt. 

Fig. a. S)tc ganse Vffange. B. gtn Sfeftcbert 
mit itoeg SriKbtrrdgerti. C. fein ?Uatt. 
D. £)er (&ame!tbebä1ter mit Dem £)etfel* 
eben. E. £>a$ £)ecMcbeu. F. £)a* <pe* 
nftom. ^ t 



SBier ttnö twattiigfie (Haffe, günfte Orbmwg. 
HYPNVM filieinum. 



garrnfrautförmtcjeö SIftmooS* 

9Ktt ber&formig * lang 2U0 e f f> t Q teif # 
feui gefugten ©Idttent. 

Web. und Mohr. Deutsch, hrypt. Gew. 
I. Abth. 555. n- 81. 

£)er (Stengel biefe* OTmoofetf, ba$ fcbott 
$u fo »telcii geblgriffen verleitete # fteigt all* 
mäblig empor, treibt mebrere ober wenigere 
äefte, unD ift einfacb gefiebert s Die Sleftcben 
(pinnae) fteben gcwobulicb meitlduftg unb 
öbiuecbfeinb unD nehmen gegen oben mebrunD 
mebr ab, ober »erfcbwiuben aueb ruobl gän$* 
lieb. .Die glatter ftnb halbgeöffnet, meift et 
Wa£ bafenförmig auf eine Seite gebogen, breite 
berjf6rmig4anfl e iugefoifct, fein gefdgt, von 
abwecbfeluD grüner fiatbe, unb mit einem beut* 
lieb auälaufeuben Heroen c oerfeljen ; art Den 
Sieftcben aber finD Die glatter nur eiförmig* 
langjugefrißt. £)er gruebttrdger betragt qe* 
tvobnlicb gegen jwet) 3oU, weuDet fieb in SCiif* 
fteigen bin unD ber, ift glatt, unD unten Dunfv 
ler rotl) gefärbt, alt oben. £)er ©amenbebdl* 
ter ift etwa* eingebüßt, fall eoliuDerformig, 
obne SKing unD gewobultcb tm troef neu Suftan* 
be unter Der ^lünDung *>ennebrt. £)er au* 
einer contjejren 35afiö entfwngeuoe £>ecfel ift 
für* jufleünßt. 

8 



9B4cfift iti ©um^fctt auf Der SKbott , unb 
um ©cbtoetnfurt febr bditfig unD reift mit i>em 
Slnfaiifle 9)iaoö feine $tttebte. 

9cur t>er airtlaufenfte sften&c Der SSIdtter im* 
terfcbetDct Dicfce 9Diooö tvcfeutlicl) von oerivanD* 
ten 2lrten, alle anöern Sbeile aber fielen, h>te 
bci> Den metiten @umpfmoofen, auileroröent* 
lieb häufig, fo, t)a{; oo» Dcnfelbeu feine biag* 
HDßifclKti Seteben entnommen nxrDeu können. 

Fi£. a. (Eine unfruchtbare s yffau*e. B. (Ein 
2leßd)en Derfelben ftarf vergrößert. C. £in 
etettgeL £in aftbldttcbcn« e. (Eine 
fruchtbare ^flatue. F. £)er eamcnbebaU 
ter mit Dem £)ecteW)en. G, £)aä 5)etfeU 
eben befonber*. H. £)a$ 3)cri(lom. 



SB o i r. 



ny/:.>. 




93ier unb iwanjtöfte Slaffe. S«nfte örbmm« 



HYPNUM commutatum. 
IBexintoxM 2iftmo<tf. 

SDtit att$ einer benformiaen 95 a fi ^ 
lanö*iuflefj>ifctcn, am SKanbe in 
eine Saite aurncfgefdUasenen, 
feiugefa'cjten 35la c ttern. 

Web. und Mohr. Deutsch!, krypt. Gew, 
L Abth. p. 356. n. 82. 

£iefe$ Sfflmool/ n>a$ id) lieber H. nodosum 
nennen moc&te, fielst allmdl;itg empor, ift a'ftig 
unb unterbrochen gefiebert. Sllle Blatter finfr 
batfenformifl auf eine (Seite geftanbt, nur fein 
öefdflt, amSlanbe nuücFaefcblagen unb mit ei* 
nem über ber #dlfte wfc&toin&en&en 9ler»en »cr^ 
feben, am ©tengel finb fie breit^bersformig unb 
febr lamiwtfmt; an ben Belleben aber lan* 
icttformtg4anöiugeft}i8t/ nnb bie oberften Äno* 
tenformifl iufammcngetoitfelt, ttoburcl) bie 
3)flanje ein febr ungleiches Slnfeben erbdlt, 
£>er grud)ttra c ger ift feitenfta'nbia, faft *n>ei* 
Sollig, oben blaffer rotb M unun, unb glatt. 
£>er ©aamenbebdlter ift groß/ faft eolinberfop 

9 



miQt tcgenformffl ciutvdrt^ ncbucFt, jpurpur* 
xotl) ütib cl)ne Sing 1 , £>ai> £)ecfelcf)en tft fe* 
Itifcb Uftfc fcl;arf ^ugcfptßt. 

^aufig fomm! unter feitfoero gcfcbilbcrtcö 
SRooö in ^umyftn unb an Quellen t>or, tve$* 
halb ti aud) fe|>c oft mit einem falcJjtgteu lieber; 
»ua »erfeben tfr. 

3m flKai uhd 3«»i Pi& bit Sruc&tc reif, 

Fig. a. £)ie ganjc Tflanic. B. (£in £(;cil betf 
Stammet mit feinen Sleftcbcn. C. gm 
(^idinm. D. ein 8fft'$Utftfcth E, £>cr 
^aamenbeljaltei' nur bem £k\Uki?eii. F, 
£)atf £)ctfelu;en befunöct*. G. £>atf flkv 



SBcit. 



SDier unb immMt (Haffe, gunfte ör&mmg. 
HYPNVM crista castrensis. 

Seberbufcb;2l(Imoo*. 

SKitlanjett* Pfriemen förmigen, mit 
oielen longitubtn eilen 8~* alte n, 
fein gefagten, an Der 23afitf itueg* 
neroigen ©lattern. 

Web. und Mohr. Deutsch], krypt. Gew. 
I. Abth. p. 568. n. 90. 

.Unter allen Slßmoofen ift biefeS eines ber 
fcbomleu. setebnet fiel) autf bureb einen all* 
mdblig aufiletgenbeu, ftarfen, mehrere Solle 
langen, balt) äfiigeu, balD einfachen, febr 
fcl)6n gefteberten Stengel; bureb regelmäßig 
einauber gegenüberftebenbe , einfache , eng ne* 
ben etnanber ftebenbe, gegen Die @piße betf 
<gtengel$ ju abnebmenbe, lange unb ettoatf $u* 
rücfgebogene Slejlcben. £)ie Blatter ftno ftebel* 
formto auf eine eeite gercanbt, liegeu biebt 
bacbiiegelförmig über unb auf einander, finb 
Janjett/pfriemenformig , ober febr lange $uge* 
fpifct, nur fein getagt, bie oberften aufammeu* 
gerollt, utib mit einem febwacben, balb »er* 
febtotnbeuDen Berßen oerfeben , unb intf Söccf? 
fe fallenb. Äer Srucbttrdger betragt über |tt>et> 
Solle, tvenbetftcb im 5luffteigen bin unbber/ ilt 
ftarf, purpurrotl) unb glatt, £>er colinber; 
formige, eiutoärttf gebuchte ©aamenbebdlter ift 
bunfelbraun unb jetgt feinen 9iing* £)er furi* 
fonifebe £)etfel tft etwa* dumpf. 

10 



21m Itcbftett mit) r>aiifi<;frcii lebt uiifere 
flJflar.K in feuchten ©alDumen, fcccl) trifft mau 
fie nuu) kt) untf tu ftccMicflenDen , troefneu 
Sßal&ungeii an $aumfrocreu. Sic gruebte Fom; 
men »oüforainen gcbiiDcc vor vom ©€Dt« bitf 
juui Siui)lnig. 

Fig. a. QU ganjc «pffanje. B. (?tn ©tficFcIktt 
Dctf ©xammeä mit einigen Sleftcben verqro* 
fiert. C.©n3$fatt. D. £)cr (SaamenbebdU 
termit bem £)edfelcöen. £a$ £)etfclcöcti 



XXfr.'.r. 




93ier unb imniitöt (Stoffe- ginffc Ortwang, 

HYPNUM molluscum. 

@ammttoeicf)e$ Sfftmoo*. 

Sfttt aus einer brctt'&erifSrmigcrf 
93 aft$ febr lang^friem en form ig eit 
ftreifeniofen , fein gefdgteu, au 
ber 35 a f t ^ bnufel itve^uerfligen 
95ldttern. 

Web. und Mohr. Dcutschl. fcrypt. Gew. 
I. Abth. p. 069. n. 91. 

Sundcöft grenzt btefeS Sfftmoo* an Hypn. 

crista castrensis Linn., t>OC& tjl C$ Md)t ittlU 

t)ifcl> mit bemfelben. äBmdbUg emvorfleigeub, 
toirb (ein harter Stengel ein , aud) ttvcv golie 
lang, dftt^ unb gefiebert, 2}on ben Äeftd&ai 
finb bie untern furaer , bie obern aber langer 
unb biebt an einanberfiebenb, gegen bie ©jnßc 
$u bünner tutoufenD unb $urucFgebogen. £)ie 
55ldtter entftrungen aus einer erweiterten 35a* 
fiS, finb lang^friemenformig, ficbclfortuig, 
auf eine ©eite getoaubt, fad uenmiloS, beut* 
lieb fein gefaxt unb au ber ©piße &e$@tengett, 
unb ber 2(e(le mfammensetvicFelt. Ser Svucfet^ 



träger ifi nur ettoa eine« Soll lang, *urpurrotb, 
unb glatt. £)er epformige ©amenbebälter ift 
etftaä gebücft unb ringlo*. S)a$ Seefelden 
iji furj fonifcl) unb ftars jugefotfet. 

tiefer nteblicf>e Ärwtogam fommt an gel* 
fen unb toalbicbten 2lbl)(Sngen nicbt feiten $or 
imb fübrt im SKar* unb Styril reife Jrücbte. 

Fig, a. ©ie gan$e tyffanie. B. ein ©tucfcßen 
@ta c ngel mit einem Teilchen vergrößert. 
C. gin 95latt. D. £)er ©aamenbebdlter 
mit bem Seefelden. E. £>etfelcben 
teftwber*. F« £>a$ tyerifiom. 



SBoit. 



93icr unb jtvamtgfte (Haffe. gfiÄfte Orbitung. 



HYPNUM bavaricum. 



*Baiertfcbe$ SCjimoo*. 

^ 1 1 a u f f! e i g e n b e m, a c ft i g e m @ t e n g e [ > 
aufred)t<ftebenDe.n einfachen 2fe* 
(t e ii ; mebraU geöffneten, locfcc 
auf ein out) er liegen Den, e&för* 
tntfl>laHgjugef>i$tcn, f c (> r fein 
gefaßten, auf Dem jK ü cF e n u> a r * t * 
gen uubam3tanbe ebenen ^3 i 4 1 ^ 
teru, Deren 9?ert>en auslaufen; 
mit glattem, ettoa einen Soll laiu 
g e n S r u cr> 1 1 r d g e r ; e d f 6 r m i g e m, e i iu 
h> d r 1 6 g e £ r ü m m t e n © a in e n b e b d l* 
ter unD f ur^F out fcbem£> etfc leben. 

©er ©tengel tft ettva einen 3oU lang, auf* 
fteigeuD, »ermorren dftig; Die Sfefte aber (SnD 
bdufig sorbanben, fiebert aufrecht, fiu D Jana, 
gegen Die <gj>i§e ju Dünner tverDeuD unD im* 
mer einfaej). £>te Starter liegen lotfer unD 
t>ret)jeilig ü6er unb auf etnanber, neben mebr 
alä geöffnet &om ©tengel ab, (folia- patenti- 
divergentia ,.) ftnb faft alle ettvat? auf eine ©eü 
te getvenDet, genau eoförmig lang; 8 uigefpmt, 
auf Dem Stücfen tvarjig, am $vanDe c eben unb 
nur febr fein gefdgt, tjon blag<gruner garbe 
unD oon einem ftarfen Heroen Deurlicb gauj 
burebjogen. ©er Srucbttrdger iß feuenftdnDig, 
glatt, ettva einen Soll laug unD blagrotb; 
ber @aamenbel;dltcr epförmig unb einwärts ge* 

12 



bucFt; ber ©ecFci futy!omje& unb fcbarf »uge* 
frißt. c 

aOacbft im 95aicrifcficn «öocbtoalbe auf ab 
ten 2anitcnftec£cn. £)te 3ett ber grucl>treife 
\\\ unbekannt. — 

3cl) bcfine üon biefem artt^eu Sfftmoofe nur 
einige €?em?tart , tuelcbe mir jur Prüfung 
Jf>err (JauDibat Jjubert, mein h?crtl)cr fireunD, 
mitteilte; tcb fann Dc^Ijalb aucb über bic gm 
queiM öcfTelbcn nichts beftimmeu. 

Ob icl) mit 9iecbt bicfcv9?iooeart einen eige; 
neu Tanten gab, mag an$ ber 93efcbreibuug 
unb Sibbtlöuug betreiben crbcllen. 

5Jciir tpenig dbnclt eö, tvenn man tischte 
STefte mit blofem 3(uge betrachtet, Dein Hypn. 
filicin. Hedw. , bod) ift CO W C f C Ii 1 1 i cl) »on 

ibm »erfdneben. 

Fig. a, £)ie aanje tyffauje. B. Qrin Belleben 
ftarf vergrößert. 6- £tn ftarf vergrößertet 
Q3latt. D. £)er SRooefelcl) c^encbätuim) 
mit einem £l)etl M SrucbttragcrS. E. £)er 
©aamettbebaltcr. £>a$ £)etfekbcn. G. 

33o 1 1. 



SJicr uu& jtoansigfie dlafft. gwitfte örbnuna. 



HYPNÜM polycarpom 
SJielfrucbtiges Seltmoor 



SDlit einfetttgeu, langsugefpt&fert, 
f aft () a den formte! gekrümmten, 
g ausraubt gen, mit einem unter 
t) e r öpiBe uerfebru ut DenDeu 9? er* 
o c n » c r f e b c n e n 35 1 d 1 1 e r n, m 1 1 t> o r* 
todrt£ ö e f r u mm te n ^aa mc nb ebdl* 
teru, unD f uru uflefptfctem £)e* 
beleben. 

£)er Stengel ßeigt nur toenig unD all* 
mdblig t>on Dem 33oDen auf, ift ding unD ttn* 
terbroeben gefiebert; t»tc Sfeftcben ftnD öou uiu 
gleicher £dnge unb ©tdrfe, balD gegen Die 
@figcn ?u abnebmenD, balD aueb gleicb Ditf. 
£>te Blatter liegen locfer bacfniegelformig auf 
einauber, finD alle beutltcb auf etue Seite ge* 
tuenDet unD ettoas baefenformig* ganjranbig, 
mit einem bei 2/3 tterfcbftnubenben Heroen unD 
mit toenig, ober. gar feinem @lan$e »erfeben; 
am Stengel eofentiig^langjugcfptßt, an Den 
$eftcben aber pfriemenförmtg unb langer, /Die 
Srucbttrdger breeben in Cüienge aus. Der Seite 
De$ StenaeB &en>or, (fo, ba§ öftere etne 
einzige tyffanje 12 — iß berfclben trdgt,) fitiD 
gut 2 Soll lang, gcivunDcn laufenb, im 55er/ 
bdltuiffe 5U ihrer £duge febr Dünne, unten $nv* 
purrotb, oben aber blagrotb unD glatt. £)er 
Saameubebdlter ift Diel, ein\»axt$ gefrümmt 

13 



unt> ofjne SRntg. £)er £)ecFel tft au$ einer 

concejren Q3afitf für* sugefyi^t unD hellbraun.— 
£>er fccl. *8 lau Dom, Der in einem £anbe 
lebte, n>a$ fo febr für bte Vegetation t>cc 
CÜiöofe geeignet itt, l>at Dtefetf anzeichnet 
bübfebe, Dem duffern Siufefjen nad) Dem Hypno 
cüinmutaio Hedw, etfratf ähnliche, Slftmoo* 
entDctft, unD e$ in feiner iSammlwifl ohne 
35cfchreibung unD s £emerhm<i Detf <£tanDort4 
hinterlegen. äSahrfcbeinlicb aber ifi ee, Daß 
Der Aufenthalt unfers SKoofe* fetter 9Rw 
$oDen rftl — 

Fig. a. eine unfruchtbare <Pflan$e. B. Sin 
^tfiefchen baoon ftarf vergrößert, c. cftne 
früchtetragenbe Vflangc. D. (fin ©tcngel 
mit einem Süiooefelci) unD untern £beil 
De$ Sruchtträgertf , befonDertf vergrößert. 
E. (Em ©teugel. F. ein 2lftblatt. <i. .Oer 
£>etfel. H. £)atf SPeriftom. 

SSott. 



xxurs. 




SBier unb stoanjtgfte glafie. ffünfte Ortmunß. 



BRYUM speciosum. 

©cßoneS 33irnmoo$. 

CDUt geftHn lieb einfache n@tengel,et)* 
formtg^elli ptifcb lang unfc feiiuu* 
gefaßten blättern, gauscn, aber 
e t n> a a u f g e f cb w o 1 1 e u e n d n b e r n, 
auslaufenden Heroen/ mit ge* 
tucf te Man gl) dlftg*flaf eben formt* 
gen @aamenbe balter und Fur$<fo' 
nifeben und |1 umpfen £)ecf elcbeu. 

£>cr Stengel tft etnfaeß, feiten bureb 9?acb# 
triebe getbetlt, und unten bureb braune Sffiur/ 
jeln tvolltö- ^te Blätter ftnb geöffnet, lo; 
efer auf etnander liegend, eoformtg*eUtpttfcb* 
lang* und fein * jugefvmt/ bol)l, unten ant 
Stengel roftfarbig, oben aber Maggclb, mit 
einem auslaufenden ftarfen Heroen uud t>oü* 
fommen ganjen, aber etmaS aufgefcbtvollenert 
SKanbe serfeben. £)er gruebttrdger ift qipftu 
ftdndtg, ettva einen 3oll lang, in üerfebiedeneu 
Söendungen laufend , unten purpurfarbig, 
oben aber blaßgelb und geruobnlicb tm rechten 
Söinfel gebogen, .©er @aamenbebdlrer i\l ge* 
buch (lebend, langbdlfig'flafcbenformig , golb* 
farbtg und au fetner Einübung mit einem febr 
breiten, goldfarbigen Sttnge umfcblolTen. ©er 
©ecfel ift f u«*f omfcfo unb ftumpf. ©as duffere 
SPcriltom beliebt au$ ie bla&gelben (reifen Sab? 

14 



nert, c urtb bie Samtt M tnnern 9>erijtom< 
fitit> cfter$ burcbiocbert. — 

Qicnö tBirnmootf, baß ficö burcb feinett 
larten Q3au »onbeilböft auticidmct , toarb 00« 
bau letber! 3» frub aerftorbenen 95lanS)ctv un* 
befebneben btnterliiffen; h>e$balb aud) ber 
(^tanbort, bie Srucbtreife u. f. n>. niebt mit 
©emißbeit angegeben tverben fann. £)ocb er* 
febe id) auö ben cor mir babenben Grjmnplaren, 
baß unter 9ftoo6 auf feinem ©aube baufeutoei* 
fc ivaebfen muß. 

Fi£. a. Obrere ^fTanjcbett 001t »erfebiebener 
@rofje- a. £ine* berfelben ueraroßert. B. 
€tti ßarf »ergrofjcrrcö SMatt. C. £>er(<raa* 
meubebalter mit bem Sectclcben. D. £)a$ 
£)etfelcben befonbers. E. £atf flJeriilcm. 



SJier tittb iwanjiflfte Staffe. gfinfte £rtmung, 

FONTINALIS trifaria. 

®xtiitilifyblhuxw$ Söafierrcoas. 

SRtt eiförmigen, fc&arf gefaxten, 
$ufamm engelegten 53la c tteru* 

Web. und Mohr. Deutsch, krypt. Gew. 
I, Abth. p. 576. n. 1. F. aiftipyretica Linn. 

sftur ««gerne habe i* Sinnet grimalnamett 
btefe^ Söaffcrmoofeö Dureb einen neuen für 
un$ unD bei uns iveuigftcutf pafienberen $u 
»errangen gefucljt. — ^öer ©tengei unferer 
Waim fciwmmt auf unb unter Dem SSaffer, 
ift jn>ar öon fel)r »erfebiebener Sauge, i>ocö ge; 
ttwbnlicß mebr aW ©Pannen laug unb ge* 
"n>öi>nlict> ba, n>o er aufißt , »ou Slattern tnt* 
biofit« £>tefe finb neroculotf, Dreoseilig, geofiV 
«et, ben ©tengei umfaffenD, biebt baetwegeifor* 
m ig über unD auf emanDer UegenD, brett^ei)- 
förmig, niebt gan* Furt $ugei>tßt, mfamraen* 
gelegt, o&er tief'fcbiftformig, von Dunfefgrü^ 
ner garbe unD ganjranDig.. £)er ©amenbe&dl; 
ter fißt auf einem etwas über eine Stnie lau* 
gen mit blättern befe^ten ftrucbttrdger, ift &on 
Den «ßericbätialblatteru umfcbloffen, eiförmig 
ringloö unb oon Dunkelbrauner garbe. £>a$ 
£>ecfelcben ift fonifcb unb etttatf frumpf. Sie 
4>aube faft gaw fcblvars unb fonifeb^friemen* 
formig- 

15 



Sie fo eben gefc&tlberte «pffanjc fommt faft 
überall tu Soffen/ £een mit Oucßcn »or, 
twD nagt ju £n&e ^MW^ reife giüci>tc , Die 
oft fo häufig f i n D , j. 8: bei) @d)»efnftirt im 
(gennfelDer £ec, baß Der (Stengel gatif fmf 
baoon tvtrO. 

£)te ganje frud&tbarc <Fffan$e tft meill doii 
falft*ten ecnetementen überiogeii. 

Fig. r. £)cr obere £bnl ber ^ffa:ue (ti na? 
nu-teber ©röfie, B. (Ein 33lart. C.£)e* üi 
ben Coesfeld) OJJertcöätium) nnge&fiU* 
te ©aamenbel)dltcr mit brm Seefelden. 

D. £)er ©qamenbebdlter mir Dem JJcrtflom. 

E. Sic -Daube. F. £)a$ Seefelden. G, 
£)atf 3>erift©m. 



SBott. 



XXlf's 




33ier unfe tfvanjigße eialTe. ©ecbffe Ortwang 
BLASIA pusilla. 

kleine 95lafie. 

Web. und Mohr. Deutsch, krypt, Gew 
I, Abth. p. 457. u. !♦ 



2>a$ 35latt (frons), n>elcbe$ feie Sartbeit 

feer Jung, epiphyla, oDet pinguis bat. liegt 

Vlatt auf Dem 35oDen auf unD bongt ftcb feil 
au Denfelben au, breitet fiel) getvobnlicb freitf* 
formig auä, tbetlt fiel) mef>r ooer tveniger in 
DerfcbteDcne Sappen, Die tvieDer an Der abge* 
ruuDeteu gnDung »erfebiebene f leine €infcbmü 
te baben, fieb aufiueifen, mebr ober tvemgec 
an ibrem SKanDe tveüenformig finb unD in tb* 
rer ©ubftanj felbft »erfcbteDene grünfvanfar* 
btge, unorDcntlieb jerftreut ftebenbe Vuncte 
letgen. £>er Jpauptneroe entftnuugt som QRitf 
telpuuete bee ganzen Slatts, tbetlt fieb in fo 
»icle 9cerocn* Slefte, alß fappen twr&anben 
ftub, Die getoobulicb brdunlieb auSfeben unt> 
ben Den ©aamenbuebfen enDen. £>ie@aamen* 
büebfen felbft, Deren bt^tveilen 3—4 auf einem 
Heroen freien , liegen in Der $5latt* Heroen* 
£ubftan$ verborgen, in größerer oDer gering 
Der (Entfernung con Der yeripberic unD offne« 
ftcb Dmeb berwriicbenDe, lauge unD Muffel? 
formige ütobten, i>or Deren $Safi$ biewede« 
gelbe, fugelformige Äorper in Dem ^arenebom 
liegen. £>as gauje @en>acfc^ tft übrigen^ wn 

16 



Mafcmmer ffarbe, auf ber Die Heroen burcl) 
ibre bräunliche gurte lebbaft ablieben. 

Rcucbter ©anbbobeu fci)arriaer 2(nboI)C!t 
ober ©räben ift bcr ©tanbort bttflri mcMicben 
I'ebermoofe£, uub im 3uni, 3"^/ Sfuguft n>er* 
Den Die ©aameubücbfen minbrcn Staren fi<bu 
Dar. 

Fig. a. gtuei <ßflän$cben in natürlicher <8r8* 
£e. B. (Ein (olcfic* itarf öcrcjreijcrf. C. I). 
B\vti ©aaraenbücDfeii doii uerfcbicbcnein 
SUter, in benen man bic rutiblicliui $vx* 
$er liegen fiel)t, Deren mere bei E. ftefw 
Der$ wsroßeit »oröedellt ftn&. 

33 o i t. 



23ier uub ztvanjigfte eiatfe. Sumte .Ürbnung. 



PHASCIM crispum. 

Sraujkr D&nmunb* 

SRit au fr ec&tem, bitfto eilen na c& oben 
geseiltem Stengel; lanjettfor* 
mig > rinnenform igen, laugpfrie* 
meuformig iugefpijttn: (trocfen) 
fcbnecfenf 6 rm ig eingerollten, bie 
Äapfel c c n f cfc ite0ent>en flattern. 

Hedw. S»)cc. Muse, p. 21. Supplem. I. 
p I. n. 3. 

Sie (Btamnicfien finb einfaef), meiftentf febr 
flein beeilen aber einen balben Soll lang. 
(Sie tbeilen fid) nac& oben faff immer unb biU 
Den fleine 95ufcfeel h)orinn 2 bi$ 9 Äpfeln 
fteben. Sie @tammbla c tter fteben jerjlreut, 
finb lanzettförmig, $urücfgcbogen mit auttaw 
feubem Heroen. Sie obern ©ia'tter laufen 
au* eo * lanzettförmigem ©runbe linieuartig w, 
finb ettoa* rinnenformig unb fcfcarf jugefrijt 
mit einem auelanfenben Heroen, uen Rarbe 
gelblicö ober febmujiggrün. 3m feuebten 3u 
ftanbe (leben biefe oolifommen aufrecht, tvenn 



fie aberganj trocfeu finb, fo rollen fte ficb fcOne# 
cFenformigiufammen. £>ie$onle iftfebr Furfc 
bi^meilen langer unb etfcal gefrummt. S)ie 
Äapfcl t|l runblicb enformtg, mit einer flei* 
nen gefrümmten gpige oerfeben, fefton brau« 
unb fotrb oon ben mel langem «Blattern ganj 
verborgen, £)ie Furie febr garte £aube bt\)ilt 
ben ©riffel febr lange unb gebt febtoer ab. 

Stuf leimigem $obeit ffnbet man btefes 
SKooS auf ©rdberu, SÜiaultturftfbaufen unb 
Hammen tn 9Ka c r$ unb 9Q>rÜ tn Fletnen 53a> 
fen mit reifen gruefiten, 2tn febattigen ©tel* 
len toirb es bistveilen febr gro§, man erfennt 
e$ aber leiebt an ben ganj eigen sufammenge* 
rollten 95ldttern. 
Firr. a . Sie flJffdnjc&eti in natürlicher ©rofie 
feuc&t unb * troefen. B. gme tyffanje 
mit ßatfdn uergro§erf. C. (Ein oberem 
*8latt feuebt. D. ©afTelbe troefen. F €iit 
©tammblatt. F. (Eine jüngere Äapfel 
mit Der £aube. g. ®je Jpaube. 

Jtaulfuk 



Sfter unb jtoanjigffe (Haffe. Sänfte örbnuug. 
PHASCÜM piliferum. 

23e(jaarter Dfjnmunb* 

SWtt aufrecbtem, bt^fvetlen nacB oBett 
et bei Item Stengel; epfermigen 
autfgebolten bie Äayfel ctnfcßlte* 
ßenben bebaarten flattern. 

Hedw. Spec. Muse. p. 20. Suppl. I. p. 
1. n. 4. 

Sie ©tammeben ft'nb aufreebt, etnfacb, nadb 
eben febr oft 2 bis ;tbeilig unb 2 bit 3 £inie« 
fang. Sie obern 35ldtter finb epformig, febr 
tief au$gcl)6lt , ganjranbig, mit einem gelben 
Heroen ber fieb auf ber dufiern ©eite h>ie eine 
SXt>pe erbebt unb alö ein toei§e$ bin unb Jerge* 
bogenc* Jpaarenbigt, oerfeben unb umfcbliefjen 
bie flayfel. Sie untern Q5ldtter ftnb lan$ett> 
formig, aufreebt abftetyenb, bunfelgrun mit 
brdunlicbem Heroen, ber niebt fo toeit über bie 
©pije berausgebt alö bei ben obern. Sie 35orf*e 
ttf mittelmäßig lang, mebrentbeilö tfarf ge* 
frümmt, unb tragt eine runblicb eiförmige 
Äayfel n?el#e mit einer ©yiee oerfeben iji unb 



uon Den Q3Idttcrn verborgen n>trb. £)üf)aube 
ift fur$, jerriffen, brauulief} mit einer fcfcie* 
fen ©ptße. 

Saft in allen ©egenben £eutfcblanb$ fin> 
bet man bieft 2Irt auf faubigem 95oben, in 
©rdben unb ©anbgruben im grüfcjabr mit rei* 
fen Srue&ten l)ecrbenh>eifc Wfammen. 

2(nmerr\ (Etf bat febr Biel SeftnUcfitett 
mit bem jlammlofen ^ablmunD (Gym- 

nost. acaule Floerk ) unb ift geling fcßOH ba* 

mit »ertoecfcfelt ftorben, tiefer aber bat ein 
toirflicbe* ©ccfelcben ivclc&eö febr lang unb 
gerabe gefc&ndbelt ifl 

Finr. A . a Sie tyflanje in ibrer natürlichen 
©ro&e. B. ©iefelbe vergrößert mit ein* 
fasern unb geseiltem ©tcngcl. C. gint 
i>er obern D. an mittleres 55(att & Sie 
tfapfel mit ber gefrummten 35or|le, bem 
©cbeibc&en unb ber £aube 



Äaulfu§. 



xxnrs. 




33ier unb *h?aiwg|ie vuanc. Sunfte Ordnung. 

PHASCÜM serratum. 

©efägter C^nmunb. 

©tengellotf, mit lanzettförmigen, 
grobgefdgten, aufrecbttfebenben 
91 Atter xi/ obne Heroen. 

Web. u. Mohr Deutschi, kiypt. Gew. 
1 Ablh. p. 71. a. 13. 

Sic eigentlichen SBurgeltt finb gart ^ lang, 
burcbftcbtig , brdunücb. €in ©tengel ig fall 
gar nicbt oorbanben. Sie ©Idtter finb lan* 
jettformig, grob unb unregelmäßig gefdgt, 
aufrecbrftebcnD , gelblicbgrün , auä große« 
rbomboitalücben 3ellen c sufammengefejt, obne 
Heroen; Die äußeren furjer mit febr wenigen 
gdbnen oerfebeti. £>a$ ©cfceibcben ift urnge* 
febrt fegelformig, febmußig braun, grobielüg. 
£)ie 33or|le btcf, dußerjt furj, biätoeile« et; 
h>a$ verlängert, unb gebt in bie eiförmige, 
öfters runblicbe, febon brauntotbe, gldnjenbe 
beeilen mit einer jhmwfen Durcbftcbtigeu 
©pije »erfebene itapfel über. £)ie £aube i\l 
glockenförmig, ftrobgelb, nacb oben fafrangelb 
unb mit bem surücfgebltebenen ©riffel un& 
9?arbe befeit, unb umfcMiett faft bie ganje 
£apfcl. £)ie @aamen ftnb tunb, neßformig, 
unoerbdltniSrndgig febr groß 

itf eine ber flemften SDicoSarteit, toitö 
aber leiebt bureb bic jebon brauurotben Stapt 
Hin erfannt, Die oft ju 4-6 unb mebr auf 

3 



bicfcten grünen SKafen h>elcf)e tjoti conferueu* 
dbnlidjen gdben gebilbet toerbcu, beiiammen* 
(leben, (^o ftnDet man fu auf rief (tectenDcu 
leimigen 2öiefen oorjuglid) im eitlen grubjabr, 
auf 9)?aiiln>urfebaufeit , unb fpufl an Fablcn 
Stellen wie an Kraben u, f. h> ein einziges* 
mal fanb icb fte obne jene gaben, in et* 
nem gicfuentralbe auf tbonigen 35obeu , im 
toefentlicben ooüfommen dbnlicl) nur mit uu* 
getvobnlid) langen fcfcmalcn tletcfcgelben $ldt> 
rem. Fig. b. B. 

lieber bie 23etfimmung btefer geglieberten, 
dfligen gaben, tvelcfee mit ibren 2-3 jachgen 
mit einer fhim*fcn <gyi$e uerfebeneu enben 
öfters über bie v Hflan$e berauäragen, naci) mei* 
nen $eobad)tuugeu aber nie unmittelbar mit 
beri'elben jufammenbdngen , i|l nocl) uict)tö 
entrd)ieben. Soviel fabetnt mir iube|7en ge* 
tot't;, bafi fie jur -Oefouomie ber *ßflanje notb* 
tveubig fiHb unb tvobl baju bieneu mögen, bie 
jarten 2£ur$elc()en ju bebeefen unb fo bie iPffan* 
jen ju befefnqeu; ntc^t aber nacb Webling 
(2öetrerau. %t[\\ai. L 2. j>. 184. b.) bie Stelle 
ber äSuuel* unb @tammbldtter wweten 
jollten. 

Fi«:. a . A. gine jüngere tyflanje mit ber 
£aube, unb ben gaben, p. B. eine an/ 
bere mit reifer Äapfel obne biefelben. c.ß. 
eine Varietät mit \\vei Äapfeln auf tu 
ner Wflanje. l) . €in ¥>\au. P. eine reife 
tfajjfel obne ßaube. F. (StucFcben ber 
Äapfelbaut febr tfarF tergreßert. O. £)ie 
©aamen. H. £)ie J}aube. I. 5)atf enbe 
ber geglieberteu gaben ftarf oergregert. 

Äau Ifuj}. 



Sßier unb aftanjigfte dMc. Sünfte Orbnung, 



PHASCUM alternifolium. 

2Be#felblättriger O^nmunb. 

9Ktt fabenförmtgen dfitgem ©tdmrn* 
eben; jerft reuten, juruefgeboge* 
iien, lanje tt » pfrtemenformigen 
© t a m m 1 1 d 1 t er n * feitenjidnbigen 
5t apf ein unb (angv fr Jemen förmi- 
gen Hüllblättern. 

Schwaegrich. Snpplem. I. p. 10. n. 17. 
tab. X. 

©ie fruchtbaren ^tarnrndjen finb febr fem 
fabenformig , dftig, »on 5 Linien bitf \\x einem 
balben Soll unb barüber laug. Sie QMatter 
fteben jerjtreut, finb jurudPgebogen abftebenb, 
am ©runbe breit ertrag umfafienD/ unb oer* 
fcbmdlem fiel) biö tntf pfriemenformige; ber 
Heroen ift brdunlicl) unD au$Jaufenb. Sie Äap* 
fein entfpringrn aus Den ©eitendften in ber 
Stöitte ber @tdmmcben, finb eiförmig mit 
ftumpfer Spije unb ruben auf einer furje« 
35orfte Sie »«Blatter ber ©eitendfte finb ben 
©tammbldttern äbnlicb, um etn>a$ langer; bie 
Hüllblätter aber finb auä breitem ©runbe febr 
lang j>friemenf£rmig,mit rauber®pije unb $iem* 
lieb jtarrem aut?!aufeitDem Heroen, unb raoiat 
weit über bie Äapfel binautf. Sie £aube ift 
balb fo lang altf bie Äapfel unb jtumpf. 

Sie uufrucbtbareu @tdmtn€ben fint> äufkrfi 
fcblanf, bin unD bertfc bogen fabenformig bi4 

4 



ju einem Soll rang, febr djtfo. ©ie g5Idtfcr 
fteben febr gerftreut fint> aber foutfben ©ramm? 
blättern Der fruchtbaren VjTanjen ölet*. 

£>ie§ Sftootf tuelcbe* biöbcr nur In (Eng* 
(anb gefunbeu tvorDen fft# entbetfte mein 
Sreutib Oer ausgezeichnete £rt)ptolog , a r l 
tubrötg bei £c ipi i g auf 33raebäcFeru im 
Srubjabr im tjollfornmentfen SujtanDc, uu$ 
tt)ä\u mir Die obgcbtlDercn (Exemplare mir. 

Turner f. Obgleich Üe ©rammblätrer an 
meinen örjrcmvlarcn fd^ttidlft finb alö in Der 
citinen Slbbilbungj fo ergebt c$ fieb hoch bot 
Der ^ergfetchuwg mit Der englifebeu Mmc 
fraf btc meinige Durchaus Riefet uerfchiebcu iff. 

Fig. a. I). lln fruchtbare, b. h. fruchtbare 
SDttonjen in riatüfUcber ©roGe. C. £ine 
fruciubare Mause »ergreßerf. D. €in 
jjtud bcö ©tcugclö mit einer gruebr uub 
Der Jjaube. E. £in Hüllblatt. P. £>ie 
©vijc bcffelben febr frarf vergrößert. 
G, £{n ©tammblatt. 

tfaulfug. 



SSier unb iwanMtt (Haffe. Sünfte örbnuttg. 



ÜYMNOSTOMUM minutulum. 

SBinstger ffa&toiiinb. 

50t 1 1 eiförmig > lanzettförmigen, 
ganjranbigen, abtfe&enben, fteü 
fen, gebolcbtcn QSlättern; la c ng* 
ließ > e t? f 6 r miger abcjeftuötcr £a|&* 
fei unb furjen umyf feg el form i* 
gen ©ecf elcö en. 

Schwaegr. Sirppicm. I. Spec. Muse, 
pag. '25. n. 12. tab. IX. 

£)a6 ©tammc&eu ift einfaeß «nb fe&r Pari, 
©ie Blatter finb surucFgebogen, ganjrattbtg, 
jiemlicb ftetf, fc&mujtg grün, mit einem bim* 
Feibraunen Heroen ber über bie ©pije (;eraus< 
gebt, bie du§ern lanzettförmig, tvenig au^ge* 
Wt, febrflein, bie innern ml langer coför* 
mtgj lanzettförmig fajl glatt, £)ie Q3or(le ge> 
rabe üon 2—4 Linien £a c nge, jlrebgelb naef) 
unten w rotblicf). Sie $apfel halb furjer 
balb langer eiförmig, abgefh^t, mit mittt 
Öeffnung, gefüüt fcöon gldnjenb bmifelbram?, 
entleert IjcBtbrau«. ©a$ £ccfelc&en tft furf, 



fegelformig mit flumyfer ®|Mif, &on ßarbe foie 
t)tc Äapfel. £)ie .f)aube jugeftisr, Oalb, bis* 
treilen jerrilTeu, ftrcbgelb. 

lieber iji biefetf s}3ioe$ nur tjon ©cftlei» 
d)er in Oer (gcbtveij gefuiiben tvorben, icö 
cntDecfrc ee aber au* bei l'eipjig, beerben* 
tveife auf IocFcrm 95obcn an einem autfgetvor* 
fenen ©raben, tro e$ fid> alljäbrig im *Dia c rj 
mir reifen Jrucbtcn geigt. 

WYK a. Mohr Deutschi. Krypt. Gew. 
I. Abtb, p. 470. jteben ba$ ©cbleicberfcfee 
5ftoo*> ju Gymoostomum trunc&rtiluni obue batf 
<DecFelcfcen gefeben ju baben, ba fciefctf aber, 
tiebft beu (reifen bunfelgefdrbten QMdttern ein 
btnretcfeenbcd Untcrfcbeibuugtf t SDierfmal bar> 
bietet, fo mu§ biefe 2}erm»tl)ung für ungültig 
angefeften tverbeu. 

Fig. a. A. Sie gauje Vflawje. B- €in ¥>latt. 
C (Eine entleerte fttpfrf. D. ©aö@ct)cib* 
cfcen. E. de £aube. 



Äaulfuß. 



SJier unb atoanjigtfe <llay\e. gunfte ör&nung. 
GYMNOSTOMLM sphaericum. 
ffugltcfyer Sfafclmunb, 
SKit funem einfachem ©tammeöe«; 
lanzettförmigen frumpfen am 
a n b e eingefcölagenen g e f erbten 
931 dtrern, uuö faft (jalbfuglicber 

Schwacgr. Suppl. t p. 21. n.6. Tab. VIII. 

Sie @tdmmdjeit fttib furj, gerate, ein« 
fad), faß an allen Vpdn^cfeen bemerft man 
aber ganj am ©runbe über ber 2öurjel Heine 
Sterben von flattern, toelcfce n>abrfcöetnltcb 
bie QMütben enthalten unD eine neue ^ffanje 
für bas Fünftige 3abr bilben ©ie Blatter be> 
ren an jeben (Stammten 6 bi£ 8 jerffreut jle< 
beii finb gelblicf) grün , eolanjettformig mit 
fcftmdlerm ©runbe, jtumpf cuvaß, ausgebet, 
Don Der @pi$e bi* unter rie Glitte am Svaube 
ettigefcfelagen. £>er 33lattnen>e üerfcbtvinbcc 
aor ber @pije unb ift febon gelb. £ie gellen bd 
95lattneße$ finb jiemiid) groß unb meiftentf fec&tf 
ecFig, bie am SXauDe tfebenbeu finb Die großen, 
unb macbenjnbem fieüoreinan&er&orjteben.ben 
93lattranb geferbt. S>u Q3ortfe ift 2 biß 5 £inien 
6 



lang, febr bicf unb ragt niebt weit über bie 9Mdf< 
ter beraub Sie tfayfel ift im 93erbdlt«ifi febr 
groß füft balbfuajicb mit einer febr tveiten 
■Oeffuung, in ber Suaenb grünitcb braun, fra* 
ter bunfelbraun. Satf Seefelden ift anfangt 
flumpf Fegelfonntg, toirb fpiucr immer platter 
unb bcbdlt enblicb nur eine dumpfe €rbobung 
iitber Glitte. Sie £aube tbeilt fieb meiftenä 
in 5 öleiebe £beile, ifr ffrobgelb unb bebaft 
bie 9tarbe febr lange. 

Siefen *u#gejei<tnete tflooß entbccFte 0:. 
£ u b n> t g guerft bei Srcebeu an ben Ufern 
ber <Elbe auf leimieben 33cbeu im £erbft mit 
reifen Siebten, unb tbeilte mir e$ im 3abr 
unter bem angegebenen 9?amen mit; fpfy 
ter fanb er etf au dbnlicben ©teilen aueb bei 
Wittenberg. Ol äffe beer entbeef te etf bei Q5iu 
bingen unterm £btcrgarteu am SKanbe eineä 
Steierl, unb tbeilte et in ber iften Sefurie 
ber $3etterautfeben ?aubmcofe mit- 

Fi^- a. Sie Wanje in nattlrlicber ©roße. 
Stefdbe vergrößert mit ber Äuofre an 
ber ©und. C. &n £ÄiibiajtL p. Sie 
(gptje bleiben ausgebreitet uhD febr flarf 
vergrößert. E. Ctnt junge Äapfe! mit bent 
JDecfelcbcn, uub F. eine aüc obne baffelbe 
tfaulfufi, 



9Sier unb |tt>a«stgße eiaffe. günfrc ör&8»«£. 

GYMNOSTOMU M teini^. 

Sünncr Äa&lmunb. 

SKit erneuerbem ©tammc&en, auf; 
r e et) t abfiebenben la n 2 e tt f 5 r m t# 
gen ftumpfen ©Itfttern, bete« 
ßarfer 9?erü faß ausläuft; et); 
formig colinbertfcbcr Äapfel unb 
f egelformigem frumpfen £>ectel* 
eben. 

Hechv. Spec. Muse. p. 37. t. 4. Fig. 1 — 4. 

£)ie (Stdmmcben finb biß 2 £inteu lang, 
anfangt einfach tbeilen ficf) aber ba fie mebr* 
jdbrig finb burcö (Erneuerungen, unb toerben 
dftig. ©te $la c tter finb tleif, leberartig/ lan> 
aettformig, rinnenformig, fcbmufcig grun: 
t>te obern biegen ficf) ettvaö jurücf unb baben 
eine jtumofe <gpt$e: bie untern finb fürjer, 
gan$ ftumpf mit einem branuen, niebt Oie 
bei ben übrigen) auälaufenben Heroen t>erfe* 
ben. ©ie Q5orffe ift etruaö bin unb ber gebo> 
gen im 23erba c ltni§ jiemlicb lang unb gebt in 
t>ie et)f6rniig crjlinbrifcbe, Üdnbraune, an ber 
sföünbung ettuaä wfammengefebnürte fiapfcl 
über Cfött bem ^agelformigen ffumpfen£)e* 
cfelcfjen gebt bei uoüfommen reifen ^empla* 
ren ein febott geglieberter 9Ung ab. £>ie£aube 
tft febr fcfcmal, bis in bie £a c lfte aufgefcfclißt, 



licbwuu mit einem t)uii«cn £nbe unb brau 
ner ©vije. 

£)iefe 2frt tvurDe juerft uon ©Araber 
bei ©ottinaen auf ©anDfelfcn entbeeft, tu aber 
an biefer ©teile uerloren geejanaen , iiacbber 
baben fte ©d) leid) er unb ftunf tn Der 
©c!)tvei$ (nicl)t aber in Sraufen) £ü b erffen 
bei $raunfd>tvet0 unb icb felbtf in .ftärntben 
am $öcge iteifcfrfn 2SiÜad> unb ^leoberg auf 
tfalffteinbmcie tm Sftünat %uQU\t mit reifen 
grudhten aefunben. 

21 n m e r f £>ie ()ier ab<]ebilDete tyflamc ift 
üou Der ©ctraberfchcn^etrff' niebt üerfebieberr, 
obgleich ber ©ramm uberall gati| ciaiad) unb 
einjährig anaegebeu tmrb ; tvdfcbt mau aber 
nur Die VflänjdKn mit Der ^ebort^en $ebur* 
famfeit auä fo ergiebr fiel) Die oollfemmenfk 
Uebercinftimmung mit Der meinigeu, nur bafj 
jene in allen ettüaö fleiner ift. 

Fi£. a. A. ©ie ganje Vflawe. B. (fin obe* 
rcö * ein untereä SMatt. C. ®a$ 2)ecfeb 
eben. D. ©ie £aube. E. ©er 3üng 



tfaulfu&. 



Sßier unb itoanjigfie Glafie. Sünfte Orbuung. 

SPLACHNIIM ampulIaeeuiH. 

3tafcfjenförmtge£ JafelmooS. 

8ttit faft fuatelformtgen am Stanbe 
etngefcblagenen an ber £ pt I? e g e* 
fdgten Blatter«, bereu 9?ero 
tvett berauäragt; unb febr n>et> 
tem 8Ufafc. 

Heow. Sp. Muse. p. 55. Schwaegr. 
Suppl. I. p. 52. n. 11. 

Ote @tdmmdjen finb me&rcnt&eif* einfaef) 
b ; $ ju einem gotl unb Darüber lang unb burcf> 
bie bunfelbraunen Söurjelfdfcrcben sufammen* 
gejtljt iDtc Blatter liegen jiemlicf) biebt 
über einanber, bie ober« finb faß aufreebt, 
ettoaö aufgeholt, faft gleicbbreit mit einem 
jtemltd) Warfen Heroen, ber n>eit über bie 
grobgefa c gte $Maftfr>i&e f>erau£gel)t; bie unfern 
finb et) 'lanzettförmig, $ugefVi$t, an ber (£)>iße 
grob gejagt, mit auelaufenben Heroen. Sie 
dürfte ift nacb bem ©tanborte oon i bis $u 
3 Soll lang, balb bin unb bergebogen balb 
gerabe, aufregt: anfangt gelblicf) naebbec 
orangegelb unb enblicb purpurfarben unb oer* 
lauft in ben erft cplinbrifc&en grünen julejt 
aber umgefebrt flafcbenformigen purpurroten 
2lnfa|. Sie Äapfel ift ct)linbrifd) grün nac&, 
ber bra'unlicb. $)a$ Seefelden getvolbt ftumpf. 
Sie £aube fegelformig ettvaö gcfcbligt mit tu 
«er ®pue uerfeben, fc6n>ar^ ©atf flkriftom 



befiebi an4 : t)o« emau&er entfernten lid&tbrau* 
nen queerjcftrctftcn Im txoäntn SutfanDe im 
rücfgfbogcneu ©oppeljä&ncn. ©a* ©äulcben 
ragt ettva* bercor 

©ie mdnnlicbeit VffaiiK« (irrt abcjefonbcrt 
in eigenen SKafen, Die vStdmmcben einfacb 
eDer gerbeilt , im ©ijjfel (leben Die .ftopfc&cn 
trelcfre Die ^ruberen mit Den gaftfdDeu eut* 
galten unb Den laniettfÄrwtgetJ Q3Uutcrn um/ 
geben flnb, Die untern Blatter ftal $erftrcut, 
an Der ©vije gejagt. 

©ic§ Sföood ftn&et ßcfi bureß gart; ©curfcb* 
laut) auf Eorfmootcn in bieten üüfen im 
Sommer mit xeifen $<M>felit. 

91 nmer F. 2öie alle (gumvfmoofc ft :b aueb 
fcie QSlafenmoofe nacb i()iem ©tanborre unb Der 
^öittcraug febr üerfebieben. ©ie ^tdmmcben 
fiub balD langer, balb fürjer unb Die glatter 
ftebeu mebr ober weniger Didjt über einauDer. 
©er 9Cnfa8 ftiiöct ftcf> auf einem ftafeu bitfroet; 
len \)ou gau; wfebiebener Sorm. 
Fi lt. a.a. ©ie frucbttragcuDe ^Dffanjc in rer^ 
fcfciebenen 2tltcr * Dte mdunltcbe Uflanjc. 

B. (£ine gan* junge .ftapfcl mir Der J>aube. 

C. ©ie £aube befouberö. l> £we toeifie 
Äapfelimit einem ©tucF betf 2fnfa!$eö unb 
bem ©ecfel. E. (£in &|)eü De£ Deriftom*. 
P. €iu oberem unb untere^ 23latt. O.Obts 
re$ unb untere^ QMutt Der mdnnlicben 
<PfIanie. H. <£iuc ambere unb jtoei ©aft< 
fdben. L (£in fleinetf @tücFd)cn Detf Slnfa* 
je$ mit einer (Spaltöffnung befoubertf an 
Den jungem 3>ffonjeii fiebtbar. 

Äaulfuß. 



5}ier unb imnmftt Cftafl^. Sunfte Orbuuug. 
SPLACHJNUM angustatuw. 

SBerenvjerteS SSlafenmooS. 

9)iit et)' laniett formigen ettvaö aus» 
gegolten grob gefaxten flattern 
b e r e u 9? e r o e n> e 1 1 b e r a u $ r a g t ; 
Furier btcFer Q5orjle unb im Hilter 
baucbigen&nfaße. 

Hedw» Spec. Muse. p. 51. Suppl. I. p. 
48. n. 4. 

Sie ©ta'mmcben finb mebrentbeil* burefc 
(Erneuerungen aftig, über einen 3eü lang, mv, 
teu mit einem biebten gilje t>on bunfelbrau* 
nen SBurjelfafern bebecFt. £)er jdbrige fruc&t* 
tragenbe £rieb i\t &on 4 bi$ 6 f inten lang, 
febr oft t>on «lattern jiemlicb entblößt unb 
mit SBurjelfafern befreitet. Sie obern 95Iat* 
ter finb aufreebt abtfebenb, et) 'lanzettförmig, 
nacbenformig, an ber ®mt fammt bem tveit 
über biefelbe berautfragenbem bin unb berge* 
bogenem braunlicbeu Heroen frarfam gefdgt; 
bie untern finb augeftifet lanzettförmig, mit 
einem autflaufenben Heroen unb beeilen mit 



einigen 3dl;nen aerfeben. £)ie «orfie sfi tun 
unb Furierai* t>te 35ldtter, an jungen <}3fTan^ 
jcn febr btc! unb »erlauft fiel) in Den erft Fegel» 
förmigen nacbber aber febr baucfjigen burcbfcbei* 
neubeu 3(nfa$, auf ivelcbem bie Dünnere, für* 
jere faft cpünbrtfcöe oben eth?a$ sufammenge* 
jogene tfapfel rufet. £>a$ Seefelden ift ganj 
fegelformig etroatf ftumpf. £>atf <pert(!om be* 
ftebt au$ 8 formalen üon einanber entfernten 
geblieben ©oweljdbnen, Die in Die £)ueere 
brdunlid) geftreift finb. 

Fommt auf Dem Kiefengebirge an felfi» 
gen, feuchten unb fc&attigen Stellen wr. 

Rg. n. h. 5)flanKn in natürlicher ©roße. 
B. ©er obere 2beil sergrofiert mit einer 
anfangeubeu (Erneuerung, c. ginö ber 
obern. D. (Ein untere* 3Matt. E. &t\t 
alte tfapfel mit bem Slnfa^e B. €in 
©tücfc&en be$ Äavfelranbe* mit 5 gd&nen. 



Äaulfug. 



XXIV. s. 




SBier unb jtt>attitöfle (Haffe, günfte Or&nuttg. 



S PL ACHNUM mnioides. 

©ternmoo3artt<}e8 SSlafenmooS, 

ÜKit ep»lan$ettf6rmigen, au$ge&6l* 
ten, lang $ugefpi&ten 95la c ttern 
unb gegen bie Äapfcl bünnern 
2(nfa 8. 

Hedw. Spec. Muse. p. 51. Suppl. f. p. 
48. n. 3. 

£)te @tdmmc6en finb einfach, eine« fcal* 
ben Boll lang unb barüber, unb ftnb mit tbren 
2ßuraelfa c fercben ttjelcße einen biebten gils biU 
ben rafenartig »erbunben. Sie cbern 33la c tter 
finb aufrecht eoformtg lanzettförmig, ganjran> 
big, ettraö ausgebolt, fc&on grün, mit einem 
tveit über bie @*i$e berauägebenben Heroen; 
bie untern ftnb fcbmdler unb weniger lang ju* 
gefaxt. £>ie ©tengel auf foelc&en bie großen 
febeibenformigen ma'nnlicöen Blumen (leben 
finb febr darf, ©ie Q5ot(!e i(l einen ba!6en 
3oll lang, aiemlicb bic!, gerabe, gelblicbrotb 
unb oerbieft fiel) ju bem regelformigen bureb* 
ftebtigen grünen Slnfaße aus Jüelcßem bie auf* 



10 



rec&te faft eoformiae brdunltc^grü ne Äapfel 
ftebt, Deren SXunbung fcöon rotb £)a* 
Seefelden ift ffaef) fegelfermig, flumpf, fc&on 
rotb. 2)ie SRunbung ber ßapfel ift mit 8 
paaren Uc&torangefarbnen quergcflretften # m 
feuc&tera Sutfanbe einfrort* gebogenen Bdbnen 
befejt, trelcbe biebt beifammen (Üben. 

2luf fumvftßen SUpentoiefen be$ SXiefenge* 
birßeä unb in Oeßerretcb ifl biefetf QEootf im 
gommer mit reifen Srüc&ten gefunden foorben. 

Fiff. a, a. gruc&tbare tyflanjen. B. ©erobere 
£beü oergrogert. C £jn$ ber obern unb 
d. ein* ber untern 93ldtter. E. Sie £aj)/ 
felmunbunß mit ber £alfte ber 95efa6uns. 



Äaulfug. 



xxit: . r 




SJier unb imnmflt Glajfe. gunfte örbnung. 
SPL ACHNVM urceolatum. 

SrugformtgeS 23(afenmeo«. 

Sftit breit eiförmigen nac&enformi* 
gen lang lugcfpißtc« iufammen> 
fc&lie§enben 35lattern nnb roeite* 
rem Sinfaße aU bte ct)linbrifcf)e 
£a#fel. 

Hedw. Spec. Muse. p. 52. Suppl. I. p. 
49. n. 6. 

Sie ©tammc&en ft'nb nac& bem Sllter tu 
fcer lange febr üerfebieben, meifien$ aber febr 
lang bi* w 2 Soll, unb mitteilt ber biebten 
SSurjelfdferdjen gani lufammengefiCit / fo t>aß 
fte ftc& fc&foer trennen (äffen. Sie jdbrigen 
triebe ftnb febr für* nnb aufteilen getbeilt. 
Sie glatter finb breit epformig, nac6enfor> 
mig autfgebolt, mit einem in eine ©yiße auß* 
faufenben Heroen, liegen biebt ubereinanber 
unb fcl)lie§en fieb fcte eine 3n>iebel. Sic %latu 
foi&en Frümmen fiel) fcorjuglict im trofnen 3u* 
ftanbe h>ie £drcben. Sie 35cr|le i(t im 23er, 
bdltniS furf, febr bitf, orangefarben, uni> 
1 1 



jerlauft fiel) in ben umgefebrt FeseffSrmigeii 
grünen &nfa$ t>er oben etwas weiter ifi, alö 
bte wie auf einem 2Ibfa$ jfebenbe cptönbrifcfce 
rotbbruuue tfwfef. £)a$ Seefelden ift »oll* 
fammen fegelfirtnlg, tfumpf, jiegelrotb. 5Daö 
U3eriftom bejiebt aus 8 Waat licfctbrauuen queer* 
öeftreiften, im ftudbun Suffanbe rütftvarttf ge* 
bogenen 3dl>nen. 

3n Ädrntben würbe biefeS 9ftoo$ ton 
Wulfen unb @ cj) wagrieljen in biebten 
SXafen auf bebeutenben £o()en jwifeben ©tei* 
nen gefuu&en. 

Fig, u. a. ©je SPfTan^e in natürltcfecr ©rofie. 
B. Siefelbe vergrößert. C, (Ein innerem 
n. ein außercö Q3latt. £)er obere $l;eil 
ber Äapfel mit bem ganjen ^Jeriilom 



Äaulfufc 



33ter util) itoanmfxe dlafTe. gutifte Orbnuug. 
SPLACHNÜM Froelichianum. 

$v$Utbfäei 33lafenmeo3. 

Sfött b t c& t über einanber Uegenben, 
fpatelformigen ftumpfen Sldttern 
mit abfege u Dem Heroen, unb ge ? 
öen b t e btrnformtge Äapfel engen 
etfoa* febiefen Slnfaße. 

Hedw. Spec. Muse. p. 52, Suppl. I. p. 
251. n. 9. 

£te@ta c mmcfjen finb einen halben Soll unb 
darüber lang, meifrentf einfach unb entfyringen 
aus einer breiten frtccfccnben 28ur$el, be> 
ren Safern einen bunFelbraunen giü bilben 
£)ie obern 93ldtter lieben bacfcjiegelfcrmig biefit 
über einanber, unb bilben an ben fruchtbaren 
unb unfruchtbaren <pflan$en ein SKfocbeu; bie 
untern ßeben emjeln unb finb h>ie jene gelb* 
flrün, fpatelformtg , gani jhimpf mit einem 
nicht autflaufenbem Heroen unb ungewöhnlich 
großen o^afc^en. Sie Worfle tfl von ber £dn* 
ge ber ©tdmrnchen, tt\»a$ bin unb bergebo/ 
gen, lichtbraun unD wbieft fkh ju einem Fe* 



gelformfgen ettoatf fc&iefett &nfaße auf meinem 
bie birnformtge Zapfet fiBt, bereu SRunbung 
ettva* jufammengejogen tff. £>atf Seefelden 
ift febr Fun fegelformig tfumpf. 5>a$ ^ertftom 
beilebt aus 8 Meieben ®ow>eljäbnen, n>clcbe 
bic&t beifammen fteben unb queergeftreift fwD. 

ijl bi$ je&t in Selfeurißeu &« 2t)rok:, 
tfdrntbuer unb ©tepcrfcl)en Sllyn guerft oon 
5ro lieft, naeftoer oou ©eftn? dg rieften unb 
mir felbtf gefunben ivorbeu. 

Fi^. a. a. Sinjclne fruchtbare unb unfrueftt* 
bare Tffanjen mit unb obne ©ecfelcften. 
B. iöer obere £bci( wgreßert. C. (Ein ein* 
jelne* 5?latt. D. S)ie Spälfte ber SRuiu 
buug^befaguug. 



Äaulfuß. 



SJier mib Mwmftt eiaiTe. Sunfte Ovbnuttö 



GRIMMIA u n c i n a t a. 

£mfenförmuje ©rimmte« 

SRit dfligem ©tdmmcben, lütten 
lanzettförmige» $urüc! gebogenen 
Blättern, ettoa* gef rümmter 95 or? 
fte, nicfct über t) te Sldtter &er* 
auSragenber eiförmiger tfayfel 
mit ftumpfen fegelf ormigem £>e* 
cfelcfcen. 

©ie ©tdmmcfien ftnb fefcr dfng unb bilben 
uolfterformige SXafen. Sie blattet freien febr 
Dicbt, finb abftebenb aurucFgebogen ftarriö, 
bie obern befenbertf lang unb frarr am ©runbe 
StemUct) breit/ feßneil formaler julaufenb uni> 
rinnenformig au^gebolt, fc6n?4rjltc& grun mi 
garbe, mit einem brdunlicßen unter bem Für» 
jen £aare aufborenbem Heroen oerfeben 3m 
trofnen 3u(laube tvinben ficö bie langen Star* 
ternad) allen &tcl)tiingen burebeinanber, biegen 
ftcb aber mebrent&etltf faß OaFenformig jurücF. 
©ie Q3orfte jle&t im ©ipfel ber Slefte ift etfraS 
gebogen unb mittelmäßig lang ^ ragt a&er f*ft 
me cor ben febr langen JöüHbiättern oor. 



tfapfel (| eoformig, bellgrün, bie ©funbung 
bra c unlicf>, ettt>a$ enge. £)a$ ©ecFelcben ift 
tote bei ben meinen ©rimmien (Grimmia 
Hedw.) auf einem SXafen febr tjerfcbieben, bafb 
öanjflacb, meitfentbeiis Fegeiförmig tfumyf, 
balo aber langer jebocb flumyf gefcbndfrclt unb 
rotblicbgelb t?on garbe. 2)a$ 93eritfom beßebt 
au$ 16 bleicbgelben jiemlicb langen, eng queer; 
geftreiften mit febr bdujtgen unb großen £dngö* 
rißen tjerfebenen im troFuen Sutfanbe jimicFge* 
bogenen gdbnen. 

2luf ber ©eetbaler 2ltye in ©tetjermarF fanb 
tcb biefetf $ioo$ febr bduftg im SJugufl mit 
reifen Srücbten in ©teinrifcen. 

21 n m e r f 5?ou ben febr jablreicben 9}er- 
tvanbten unterfcfceibet ftcb biefe 2lrt auffer ber 
gebogenen 55orfte bauptfdcDlid) burcb bie lan> 
gen fparrigen im troFneu guffanbe bacFenfor* 
niig geFrümmteu unb gcnwnrenen 55ldtter. 
a. ©je tyflanje in natür!id)er ©rofje. 
15. ©er obere 2beil eine* #e(lc&en$ mit 
einer Äapfel. C. öd obere*. P. (Ein un* 
tere* Q5latt. B. ©er uierre ibeil bc* <pe* 
rifiom*. 

flau Ifu §. 



SJier unb afoanjigfte (Haffe, gunfte Orbnung. 

GßIMfflIA elongata. 

23ertängerte ©rimnue* 

SRit fcblanfem ätfigem ©tammcfjen; 
«ufrecbten jiarren ettoatf rinnen* 
förmigen fa(i unbebaarten 03 1 a t ^ 
tern, unb eiförmigen ettoaS ber* 
auäragenben Äayfeln, beren Se> 
cfelcben flacb für* gerabe unb 
tfumpf gefcßnabelt jji. 

Sie ©tdmmc&en finb febr fein unb fcbfanf 
bi£ $u 1V2S0II lang, gabelförmig getbetlt. 
Sie 3Ma c tter (leben febr t>id)t, finb aufrecht 
eitvaä abftebenb , im trofnen gufranbe aber 
gatuaugebrucft, febr fieif bie obern Stuten (an; 
«ettformig ettoaö rinnenformig fcbmu^g grün 
mit einem t>unWbraun*n Heroen, ber unter 
ber mit einem furzen fcingefa c gtcn £aare 
»erfebenen Slattfaise aufbort; bie untern finb 
fürjer ettoa* $urütfgebogeu unb obne £aar. 
Sie Q5orfte einbringt im ©iyfel ber Belleben 
ift gerabe, unb ragt mit ber wüfommcn et)> 
förmigen, naefcber aber beebetformigen $a*fef 
aus beu ©lauern beroor. Sa* Secfelcbeu Iii 



anfangs fhMfttf fegelformig, nac&ber aber ffacß 
mit einem furjen tfumpfen gcraDen ©cbnabel. 
£)a$ tyeriftom begebt aus \C einfachen, Für* 
jen, buufelgelben <iueergejlreiften feiten mit 
einer Furien ©palte Durcfcbrocbeiieu gdOnen. 

£)icfeS $£003 fanö ich int Stuguft 1812 
auf ber ©eetbaler 2Upe in (5tet)ermarF in 
gteturi($en mit reifen grüßten. 

Fig. a. a. tyflatijen in natürlicher ©roße. 
B. ©er obere £beil eines 2(eftc&euS mit 
einer jungen Äapfel vergrößert. C. gj» 
oberes tflatt obne £aar. Ö. £)er obcrffe 
Sbeil eines baartrageufreu ^Sfatte^ febr 
tfarf vergrößert. K. ein unteteß QSIatt. 
F. (Eine ältere £apfel. G. ©er vierte 
£(KÜ Des tyeriftoms. 



Äaulftiß. 



SBier unb Warndt eiafTe. Sunftc OrtmnW 
DICEANÜM variu m. 

58cränberltc$er ©abelja^n. 

SKit einfachen ©tdmmc&en; faß ein* 
fettigen yfnemenform ig sulau; 
fenben Q3ldtteru, unD ettvatf fd)ie* 
f e r £ a p f e l bereu S e dP e l cb e n m i t * 
telmdßig lang fc&ief gefc&ndbelt 
tinb ettoatf bicf t fr. 

Hedw, Spec. Muse. p. 133. Stippt. I. p. 
174. n. 13. 

Sie ©tdmmcöen finb faft immer einfach 
unb nieberliegenb boc&fi feiten geseilt, trei> 
ben aber biStoeilen im ©runbe eine €rneue> 
rung. Sie 33ldtter jle&en jerßreut, bie obern 
ettuatf btcfctcr , finb aus breiten ©runbe j>frie* 
menformig julaufenb, oelblicl) mit einem brau? 
nen Heroen unb fcljarfer ©pißc uerfeben, tvtU 
c&e fe&r oft einige beutlidje gd&ne bat, unb 
frümmen ftcö nacb einer Seite. Sie untern 
Blatter toelcöe einzeln fieben, finb t>iel fürjer 
etn>a$ umfaffenb linienlaniettformig. Sie 
95orfie feeren beeilen itvei au* einer £ülle 

i5 



Fommen tft mtttelmdgig lang, ettoa* &iu unb 
Oergebogen fcfcon rotb. £)ie Äapfel tfl ettuaö 
fd)tef bocfc ebne beutlid)en Äroyf , langlicfc co* 
formig, fcfton braun, ©a$ ©ecfelc&en itf balb 
fo lang altf t)te 5?apfel ^temltcb bicF unb fcbief 
gefc&na'belt, «n ber £j>ige burcfifcbeinenb fc&on 
gelb, am ©runbe braun. £)a$ 3)eriftom be* 
ftebt au* 16 fcl)6n gelben biö über Vi geseilten 
gdftnen, toelcfje fegelformig sufammenfom» 
men unb mit wenigen fcfcou braunen ;Queer>' 
balfen oerfeben finb. 

SÄan finbet biefe* SKeo* burcfe gauj ©eutfcfj» 
laub im Jjerbft unb Srubiabr an ©rdben, Flei* 
nen gluffen unb SlbNngen in ga&Uofer ERenge 
bcifammeußeben. 

Piff. ft. a. ^ffanjen in naturlicfcer ©rofie. 
R. (Eine oergrofjcrt. C. (Ein obere*, o. £in 
untere* $latt. E. 55er oierte £&cil beö 
tyeriftom*. 



tfaulfutf. 



xx//: j. 




2Jier unb jtoanjigffe klaffe, fünfte ör&ntmcj. 
DICRANVM Schreberianum. 

©cfjrefcerfcfyer ©afcefjabn. 

SR tt icrjt reuten, ob fiebenöen,gebo* 
genen, au* umfaffenber >3afH 
yfriemenformig autflaufenben 
Sldttern, eiförmiger, fcbiefer 
Äapfel unb f eg elf ormigem Fun 
gefchna'b eitern ©ccfelcben. 

Hed. Spee. Muse. p. 144. Tab. 33. f. 
6 — 10. 

Sie fruchtbaren ©tdmmcßen fiab einfach, 
Iii 6 £imen boct>, aufrecht mit toenig SSldt* 
tern »erfeben; bie unfruchtbaren etmal langer, 
fchon grün unb Dicht beifammen flehenb. Sie 
SSldtter (leben einjeln, umfafien mit ihrer brei* 
ten 95aßi faß ben ganjen Stamm, uerfchmd» 
lern fich aber balD, biegen ftch jurücf unb lau* 
fen lang pfriemenfermig unb faft wellenfor* 
mig gebogen autf. ©ie ftnb fdmmtlicö einner; 
mg, mit fafl auslaufendem Heroen, an ber 
©yifce hoebft fein gejdbnelt, bie unterften aber 
tveit furjer unb faft lanzettförmig. Sie Q3or* 
?6 



fte ift getoobnlid) langer alö ba$ ®tdmmc&en, 
bin unb ber gebogen, rotbbrauu, bt6tx>eilen 
fommen aud) jtoei autf einer £ülle; bie 
fein finb epformig, fc&ief, mit einem faft utt^ 
merf lieben Äroyfe uerfeben, jünger brduulief) 
grün, alter mit bem fegelformigen unmerflid) 
ober fürs genabelten fcfcB« rotbbraunen £)e> 
beleben oon einer Sarbe. Ote 16 auf 1 , ge< 
ftaltenen 3^)ne be$ tyailtom* finb rotblid) 
unb geben fcgclfermig Mammen, im trofnen 
guftanbe aber biegen fie firt) eintodrttf unb bann 
erfefeeint bie SWünbung ber Äapfel febr tueir. 
£)ie £aube ift fc&mal, aufgefeblifct unb enf 
tueigt febr leiebt. 

SMn bat biefe Slrt in mebrern ©egeuben 
£>eutfcblanb$, bei £et>jig / ©ebtuerin unb 
SSürjburg an fd)attigeu ©ra$pldf$en auf£etm> 
boben im Srübiabr mit reifen grüebten gefunben. 

Fio. a. A. Jrucbtbare unb * unfruchtbare 
Jansen. B. €ine reife ftapfel. C. %>a$ 
£)ecfelcben. t>. Sie -Daube. E. (Ein* ber 
oberu F. ein£ ber mittlertt Blatter. 
G. €in Xbeil be* SJerißom*. 

Äaulfug. 



&ier unb iwawigjle (Hoffe- Sutifte örbmwg* 
GRIMMIA. Starkeana. 

©tarFefcöc ©rimmie. 

tföit aufrechtem ein fasern ©tdmmcbeit 
f attiettformtgen ge|>i$ten amSKan* 
fce etngefcftlagenen 551 ättttn , gl ei* 
tber Äapfel unb furiem ftumpfem 
Seefelden. 

Web. und Mohr krypt, Gew. i. Abth. 
p. x37. Weissia Starkeana Hedw, 

Sie ©uwltt finb |iemlic& lang unb t»icßt» 
Sie ©tdmmcben aufregt einfac& # i £tnte 
iatiö. Sie 35/dtter lanjettfirmig , fc&arf lu* 
öefpi^t am Staube eingefcblagen, bacbliegelfor* 
tnig über einanber liegenb, iurücfgebogen/ mit 
einem beutlicben Heroen ttelcber über bie 
95lattfi^iße fytnau* gebt- Sie ©orffe gerabe, 
HU, anfand btamüid) grün, fyättt febon rot&. 
Sie Äapfel (a c nö!icb eo form ig, aufreebt, gc* 
rabe im SHter febon brau«. Sa$ SecFelcbeu 
febr hin fafl balb fugelförmig, gatij ftumpf, 
im früberti Sitter ein foenig iugefriftt, am Statt' 



fce mit einer Seifte feftr breiter gellen, f*6it 
rotl). £)ie £aube ift l>a ID, jtemltd) lang, im* 
ten ein ttenig eirtgeriffen, örilnlicJ) oben braun 
unb fallt letebt ab. SatftyerifiOm fld)t auf bem 
Innern Äapfelrdhoe unbeliebt aüd 16 einfachen 
aufrechten furzen ftarren iuinFcl orangefarbenen 
3d()ueu, belebe fd>r Dicbt quecr getfreift unt> 
mit etnjelneu i$ti&i\%ajit?n oeriebui fiub. 

XOtcfe 2lrt fanjt) tei) bei £ c i p * i g im ertfen 
grübjabr auf einer grifft, nadlet beq Jjalle 
im £erbft auf Seffern* SB oft bat fie bei) 
© 4 h> e i n f u r t , 03 r i b e I bei SÄ a um b u r 
unb 3 c t ß # Sobling bei 53 r a n b a c& ge* 
funben. Sic ftel> t getvebuiiel; iiemUd^ einteilt 
fcoeb aud) ^eerbenroeife. 

Fig. a. a. <}}jTdn$c!)ert in natürlicher @r66e* 
B. (£in$ uergrofiert. C. £iue jüngere 
Zapfet mit bem Secfel C. * ebne biefen. 
D. Sie £aube. E £)a* Seefelden. F. 
€in £beil betf oberu tfapfdranbetf mit 
fcem falben greifen, f 3wei; 3dl;ne be$ 
ledern, g. £j« statt. 



YA7/.V 




Stor uni immiQfte (Haffe. Sünfte örtmuna. 

GRIMMIA tristicha. 

Srepreibige Orimmie. 

Sfött fe I> r f urjem ©tdmmc&en, (an jett* 
I i n i e ti f 6 r m i g e n ß a r r e ti (i u m » f e « 
faft i>ret)reif)ic)en flattern, aufrecf)* 
ter et) förmiger ßapfel unb f d> c e f / 
ßefdjndbelte« Seefelden- 

Schw. SuppU I. p. 84. t, 26. 

Grimmia trifaria. Web, und Mohr, fcrypfc, 
(Gew. 1. Ablh. p, 143. n. 460. 

5Dte ©tdmmcften pc^en in Mellen SKafeit 
betjfammen, finD fefyt Fürs, gan* etnfaci), ftarr / 
unten mit tventgeri Furien Q3Idttertt befeßt, 
t>te unfruchtbaren gegen 9 £inien lärtg, bie 
fruchtbaren Furier, biiwctkn etn>a$ ttkHxiit* 
genb. ^Die glättet fieben faft regelmäßig in 
3 Reiben über einander, fmt> jleif aufrecht \U 
nienlan$ettf6rmtg ftumyf flfcfräd au^boblt, 
t)unfelgrun mit einem bicFen Heroen fcurc&io* 
gen / bie Hüllblätter langer eMa$ breiter unD 
fu eine ftumpfe @?iße au^laufenb, Sie Sor|i* 



«ufrcc&t cttoas bin unb bergebogen M 2 £imett 
lang, im 3}erl)ältui§ bicf, fcbon gelb. £)ie 
Äapfel fafl epformig am ©runbe ettoa* 6irn# 
formig iufammengejogen mit tveircr Ocffnung, 
tat s })eriftom beftcijt aui 16 unburd/Nferteii , 
öuö breitem ©runfre fcfimal julaufenbcn (troefen) 
itirücFgebogenen orangerotben braun querfle* 
ftreiften Jahnen. £)cr Secfel ift ffaef) getrolbt, 
lang unb feftief gefclmdbelr Sie Jjaube balb, 
febr flüebtig, n?eit aufgefcMiijt / ftumyf- 

33i$ jegt nur auf bem Äapujinerber |l 
im © a l $ b u r i f cb e n auf »erbitterten Äalf* 
fclfen , erft üoii Sio ref e nachher von Dielen 
Sfnbern ßefunben. 

Fig. a. Sie ^flanje in natürlicher ©roge- 
B. (Eine fruchtbare unb eine unfruchtbare 
9)flanje oergrögert. C. tgtammbldtter. 
D. €in Hüllblatt. E. 5)atf SJerifam. 
F. 2>ie £aube. 



Äaulfuf. 



VA//. $\ 




ÜJitt unfc itoanjtflfle etafiTe. günffe ör&nung. 

GRIMMIA recurvata. 

gurutfgebogene ©rimmie. 

Witt fe&r furjen einfacfcen ©tämm* 
cjcn/laniettpfriemen förmige« ft a r* 
ren SJUttern, unb ©unförmiger 
fcängenber tfayfei 

Web. und Mohr krypt. Gew. £ Abth- 
P- 145. 

SieSDnrjelcfcen finb feör Flein, bte (Stamm/ 
cjen febr für«. Sie 35ldmr lanzettförmig in 
eine lange yfriemenformige (gpi^e auölaufenb, 
flarr, im troefnen Suftanbe etn>a$ frauä, mit 
einem Heroen $erfcl>ett. Sie ©orße 2—5 £ü 
Uten lang, im feuchten guftanbe me&r ober 
Weniger bogenförmig gef nimmt, trotfen aber 
flerabe. Sie tfa^fel eiförmig faß fcirnfermig 
«m ©runbe ettua* lufammengejogen, (jdngenb/ 
im alter mit einer toeiten öeffnung. Sa* 
Speriftom beilegt au$ 16 einfachen »nDurcßbc&r* 
ten breit lanzettförmigen, bic^t gueergeftreiftert 
na&e fcetj einanber jiebcnbcn , fefcon rotbett 
(trpcfen) iurucfgebpgenen groben 3d(;ti^n. 



£5?cF elcf?en tft fegetformtg eth>a^ fcbief unb Furj 
fefdMfcflt £)ie J^aube.balb meßt eingcrifien, 
öcib fe&r flflcötiö unb xü&jt w in bte £<Üft(J 
ber £a?fel« 

(Einzeln auf nacften Steinen in Ädrntbeit 
öuf treu g a l o o r i b c r g e tfnt in Der (Sott* 
nrt? bct) ill a g c n f tir 1 1) , auf Dem £ar$, tri 
fcer &ü)\vt\%; fccp ©iegfcübel eftnhieit 
Söien unb bei) ©ojwft in btebten ftafen. 

Slnmerf. £>ie umgebogene 95erfte jeiebnet 
t>tcfc unb bie folgende &rr fc!)r au$. <g.ic.fin^. 
übrigens, genau mit einanDer vctQÜdjtn mebt 
*ti wtvccbfeln. %tnc £ueiu\)ümU(l)hit fc&etnt 
iur geit bec t>oUfommeii|ieii Sietfe Der ilapfei 
am ftdrfften |u fenn, Denn fotuobl früher alt, 
frdter fünbet man bie Q5or|te bep tveireru nidtf 
tn bem ©rabe gefrümrat, aueb (aßt fid) ber 2}cc 
fueb nur ba am ofterften an febon Dolifommen 
getrockneten <)Jffän$cben tvtcberbolen* 

Fig. a. <pfl<fn$cbcn in natürlicher ©röge. A # 
A. A, £)iefelben in Dcrfcbiebenem 3w> 
(fanbe vergrößert. B. (Einjelne blattet. 
C. 6 ^dbne be$ <Perif?om$. D. ©a* 
oanje Terifiom in (einer eißeWIic&en @e# 
jiatt osrarefiert. 



XX/7 r S. 




SSicr un& jtuatwßffe eiaffe. günfite ör&nuttj. 

GRIMMIA geniculata. 

Änieformig e ©rimrate. 

1 1 f eö r Funem einfachem ©tdittm* 
cfien, lanjett > j> friemenf 6 r m tg en 
^Blattern, fnteformtg gebogener 
55or|U, länglicher fei unb oe< 
rabe fc&arf gefcfcna&eüem $ecE* 

Schw. Suppl. I, p. 8s« t. 22; 

Da$ ©tdmmcfeen tft größtenteils gan$ ein* 
facfj, nicl)t über eine £inie ftocfe , mit wenigen 
/e&rfcljmalen pfriemenfprmigen nicfit fe&r friert 
geraten, trocfen ettüaö getonnbenen ganjran* 
bigen biAtveifett fd^on grünen flattern, bereit 
Heroen nicbt bii in bie(gpi?e gebt. £)ie duger* 
Jen glatter ftnb nccfet fo lang unb friß n>te bte 
nnern Hüllblätter. Sie Worfle tft 3—4 £ü 
lien lang, im naflen guftanbe bin unb &ec 
jebogen, in ber ?Üttttc ober barüber bogenfor* 
nig im reefiten SBinfel auef) foobl gerabe &er* 
inter gefrümmt, alt aber aufrecht* £>ie Ray* 
fei länglich fa(l foaljenformig, gleich, rottet' 
4 



mt öerettflter SKäiibuwg. ®at <periffem lu 
fleftt anß 16 Furien geraben tfeifen unburc^bobr» 
tcn am ©runbe fiel) berührenden gaftnen. 

*Bon £ubh>ig erbielt id) biefe &rt {tieft 
unter bem angegebeuen tarnen au$ bem SKü* 
feng ebirge foo ic& fie ftdter fclbft an naeftw 
©ranit fanb. gunf unb Äunje tfteilten fic 
Wir »ort gidjtelgebirge mir, 

Fig. a. a. ginige <JJfla c n&djen in naturlifcec 
©rofje. B. Stefelben aergroßerr. 
(Ein innere* D. ein a c u(jere$ 33latt. H, 
11 SaOne &e$ gjetitfom*. 



25kr unb tmniitöt eiaffe, Sänfte CxUmn$. 



GRIMMIA striata. 
® eflreifte ©rimmie. 

fDttt gletcb boben ifh'gett ©tdmmcbett, 
I i n i e 11 f 6 r m i g e n 1 u g e t> i ß t e n a n $# 
ran b igen getvunbeuen flattern, 
ßefUeifter Äa p fei nemltcb langen 
fc&ief gefcbndb elten Seefelden. 

Web. u. Mohrkrypt. Gew. i, Abth. p. 143. 
Weissia Fugax. Hedw. 

Sie ©tdmmc&en bilbcn yolflerformtöe Ka* 
fen ; finb fe&r dflig unb oft gegen 1 Soll &oc&. 
Sie 95ldtter umgefam ben ©tengel febr M4t f 
fmb linienformig febr lang, fcbarf sugefoi^t, 
gansranbig an ber ®pi$e aber febr fein bo<$ 
fcbarf gejdbnt, fcbon grün mit einem febr tfar* 
fen bunFelu9?emn ber faft ganj auslauft Durd)* 
jogen. Sie Q5or(ie 2—5 f inten lang im trocf* 
iten guffanbe unb Hilter gehnwben. Sie ßap* 
fei eiförmig licbtbraun, fpdter mit jiemlicb tu 
weiterer 9Runbun& unb beutlicben £dng$ftm* 
fem Sa« 'SPenjlom t^ebt au<5 rtf einfachen f<u 
5 



fcenformtgen, fcett con etnan&er entfernten € 

braunen, u>cit!dur'ug quer geilretfren pdbnett. 
£)a£ ^ccFckfren fetfclförmig iicinltcl) lang un& 
fcfcief gefcOndbelt £>te Sjaubt fealö uniernffeti 
matt cjrüu, au £>er ^yifce braun. 

3muorMict)cn unt> füDIicbcn 3 eutfdjl an b 
ffnbermau t iefe }lrtjiemljcf) l)äuftg! fic ubcrjiefjt 
bcfcni>crö in ^[penscgeuDen oft (jat\\t Selftuau* 
fce , tuelclK frnrc!) {)crabträufelnDcs £3a{[er feudjt 
fle(;a(reu merken. 

Fig. a. ^flanschen in natürlicher Grelle. A. 
£)er obere £I)Cil cinetf eirtjclnen wrgrofj« 
ert. C £ui $latt, D, £)ie <gyi&e oc$* 
felben. E. ©er obere £l)eü oer Äapfel 
mit 5 püfonen De£ ^eritfomö. Bi £>i$ 
£aube. 

Saulfuf, 



I $i3 .tisqoi 
ronnftüg tun 
J ?. jmio*to> Iii 

HTtoOt 44 



xx//: 




SSier unb ifoanjtgffe (Höffe- günfte örbnung. 

GRIMMIA denticulata. 

@ e j d I) n t e © r i m m i e. 

it d (Ii gern gttfmmcbett, linien^lan* 
. fettformtgen fuief^fcteti geja&ru 
ten Q'ldttern, geflr elfter Äapfet 
u n b j i c m 1 1 d> langem f cf) i e f g e f cf; n 
b eitern SecFel d?c n. 

Schw. Suppl. I. p. 75. tab. 19. 

Jöft (gtdmnufjcu tieften tu yo!j?erformnjeri 
SRafen bcpfammen , finD [Uteri efftfw, meiflt 
|tem!i<J> (Uffifl; gletcfo boch 3 — ^ Sinien lang, 
tote Blatter ftnb faft ütueufcrmig , jugefpi^t/ 
ctrt>aö getounfcen, feftr $art unb blctcfjgrün, am 
Staube fel)r feeutlfcl) unb fcl>arf b'etfftnt# mit 
einem Dceruen, tvelcber faft biß in bie (Spi^e 
gef>t, »erfeben. Sie Surfte dnbert in ber £dn# 
ge fcbr ab unb iß aufrede Sie tfapfel ragt 
oft nidjt tveit über bie fe&r langen Hüllblätter 
fcinautf, i(l eiförmig (trecfen unb alt) beutltcfj 
geßreift, in ber 3ugeub mit einer mittelmdfu* 
gen SDitinbung, toelc&e ft* lurgeit ber&eife, 
tvenn baö jiemltcf) lang unb fc&ief gefc&ndbelte 

6 



jarte öelbe, braun etrtnefagte Seefelden abfallt, 
fefor erweitert. JJerifiom befreit auö 16 
einfachen unburcJ)bobrten langen suaefpiBtett 
aufrechten, nahe bet) einander Meuten HdjU 
braunen bunFler gefrreiften Sahnen, £>ie£au* 
betft fa(l glocfenfermig, triebt tvett aufgefci)lijt, 
teIbtic(ftuR. 

Q5et) K e g c n & b u r Don © i! ö a (, auf bem 
SXtcfcn ßcbtrge bon £ u b tü i bet) ecl)an# 
tau in ©aebfen an ©anbfelfen in Dichten 
SHafen uon mir gefunden. 

Fig a. a. Sinjelne ^flfdnjcficn in natürlicher 
©roße. B. £>er obere £f;ciletfoa$ ttergrSf* 
fert. C. €jn einzelnes QSlatt unt» D. fcefV 
fen ©pifce (tarl vergrößert. E. (Eine alte* 
reÄapfel unreinem £i;eiic fceö Ikriftora*. 
P. £)a$ Seefelden. G. 4 3ä(jue De* 9>e# 
tilicm*. H. £)ie £aube. 



Äaulfuf. 



XXIV. 5. 




SBier ttnb jfoanjigfte (Haffe, Sunffe Ortnutig. 

GRIMMIA lanceolata. 

t '* n f e 1 1 f 6 t m i g t © H m in it. 

ffliit einfachen <gtö c mmd)en, lansett* 
formigen «Blattern, y ( e t d> c r / fajt 
eiförmiger Ä a p f unb gefd)nd&el# 
ten S ec! eiche n. 

Grimmia lanceolata W. u. M. p, 136. 
— — aciphylla, ebend. p. 159. 
Leersia u. Encalypta lanceolata Hedw. 

Sie ©rdmmchen finb meifl einfad), bod> 
flUd) burch Erneuerung aftig, 2—4 Linien hod), 
aufrecht. Sie Q5Ia c tter (teben ff !)r bid)t überein* 
<mber, unb breiten fich oben faß rofenarrig au$. 
Sie untern finb lanzettförmig, uolIFornmett 
fianjraubtg, mit einem bräunlichen / h>eit über 
fcie 3Mattfoi£e herau^gehenben Ü?er»en, bie 
obern finb großer, bvtit, lanzettförmig , etma* 
ausgehöhlt, ganjraubig, mit lang über bie 
6piße berau$gehenben Heroen. Sie 95orfteifl 
citoaä bin unb l)er gebogen, gelblich ober roth* 
licfjbraun. Sie Äapfel gerabe epformig ober 
I4nfllict> cpßrmia, vollkommener Steife . wtfc' 
7 



braun. £at £etf elcfcen am ©run&e feg eiförmig 
riirl > ettüaö (aitef 0Cfcf)riäbeTt. £a$ ^enilonx 
befielt au* 16 einfachen, am (Srunöe burcb eine 
Jjaut wo# öeroun&enen, aufrechten, mit etnü 
ßen £din]6iikfcti unb ^ueerfiwftjj öerfebeueu 
gei6ltcb'meiHenoJeniiintDerr6f8ten Sab neu. £>ie 
•panie ra l>alä utumtffeji bodi^elt 

3n gatjj ij'eotfcManö ift btefe ?(rt iteralfjty 
tdufu auf feimmauern, VfecFcruu.f. 1». Hb*99iit' 
ter unb ftrubjabr an , urreffc n. 

ftnmerfung. £)te beiden biet abgebKoe* 
ten $ßan|eti fiub nur alöf ^Satietittn einet uu& 
t>erfeu>e«i x!lit ai.Mufel>en , iiu-nißfienö jiube Iii), 
naebbem ich Me 9ER o I) r fd) e n, 28 a b I e u b e r g* 
febeu unb ftom. 2p e b um g' f<b e n £*jtremp!are 

ter Grim. aci|>li. mit ber WC 1)1 CtWQt QCWc\)lÜi! 
cf)ern Grün, lanceölata Schräa. genau wglü 
eben unb benbe oft ben unb umer einauber ge* 
fammelt babe, feinen Unterfcüie& alt in C'cnt 
ierfdrte&en gefärbten tyerirtem. Sbät ÜJfldrtfi 
eben ift aber gegen bte .Sc d Ire febr empfuiDücft 
unb letbet febr leidu fcaüon, befmbere trenn e$ 
fret) ftebt, it>ie auf Stauern, ©ro&e Stafen »ort 
tiefem Sföoofe tverbeu oft babureb Metel) unD 
geigen fobann ba£ gelbliche Genicom. 

füg, a. a. <J3fTanien in naturltcßer ©roße. Ä. 
eine baüon vergrößert, mit ibrem $erü 
(lern. F. E. ^)ie £aube. C. D, ein obe* 
retf unb ein unterem tt. b. <pfl[an$eii 
ber Gr. criphylla in n^turücber ©röjje. B. 
eine Wßrof^ert mit tbrem ^eriftom g. 

Äaulfug. 



xxiv. s. 




?ßicr;unt> jtüatfitgjie eiöfife. Sanfte örbnung. 

GRIMMIA verticillata. 

i v b e I f o r rrii g e r I m mi e, 

«Di it fefcr dfrigem (?t (hürnenen, (an> 
3 c 1 1 M c m c ii f 6 r m i gen fr a r f (jener 
t e n flattern, La u g l i cl) e r> f 6 r m t g c v 
Äavfel unD für* cm enuaö fc&ief 0*' 
f cl) n d b c I r e m iö e tS e l c& e ti. 

Weissia verticillata Scliw. Suppl. I, p. 
fji tab. 20. 

S)te ©tdmmcfieii (i'nb fel>r ßflig, fhrr, (eicf}t 
ierferecfriicfo, i £uü bod) , un'tj btibe» Fleine 
SX'afeu, tvef ci)e gefoobnticfc ton Satftuff fufam* 
hwii0el)Ql£en Ivetten, £>ie stattet aufrecöt, 
lanserrpfriemenfcrmig , ganiraUDt^/ ober ߻t 
©runbe einzeln gefaxt , gelblkf) grun, mit tu 
nem tfarfen, fafl ben ganzen ibern £()cil bc$ 
SSIattee einnebmenben , bi$ an bie (gpi^e aus* 
iaufenben Wersen; bie unter» ©tammbldtter 
finb getoebnlicb serßert unb brau»» £)ie 35w 
fle bin unD Oer gebogen, aufrecht einen Joll 
lang* £)ie ilapfel Idnglid) epfürmig, gldnjeub/ 
Mo» brau» ober tiftiteftkrätstr* £>atf fpwltoni 

8 



cu$ i(> limenlattjettformigen, jugefaißten/ am 
G5runt>e genäherten, (larf gegliefcerten, OieunD 
fca mit einem £dngöri§ üerfeljenen, aud) voofyl 
unbutcbbobrren rotbraunen gäbnen bejfebenD, 
£)a$ £)ecfelcf)en Fegelformig, Faum balb fo lang 
oU Die tfayfel, tttvaß fd>fef gefcbndbelt. 

3n Der cl) n> e i i ton <g cb l e i * e r gefun* 
fcen ; »on mir in fcer Sonnig bet> jflagen* 
furtb in dr nt&en, auf Äalf (leinen in ©e* 
birgtfbadjen. 

Fig. a. $rucfjtbare unb unfruchtbare tyffdnj* 
eften in natürlicher ©ro§e. B. ©er obere 
Sbeil t>ergro$ert. C. C. Sjerfcftiebene Äap* 
(ein mit fcem £)etfelcl;en. D, (Ein einjel* 
ue$ Slatt, E. 5 gdbue t>e* SJeritfom*. 



Äaulfup. 



XXIKS 




LtrtmrJita xrznttcillatci Smith,. 



DIDYMODON obscurus. 
ttnbeutlicfcer SoppeUabn, 

SRit febr dftigem ©tammc&cn, lan* 
Http fr iemen formig en lugefpifctcn, 
gefaxten, (trotfen) fraufen 05 1 a t ^ 
tern, länglicher Äapfel, nnb fl a# 
cf)en lang fc&ief gefcljndbelt em töt* 

Sie ©tdmmcften bilben volfierformige Ka* 
feit, ftut) biwbeiformig dftig, ^tcF, nnb bicfjt 
mit ©lauern bcjeßt, Sie Q5idtrer jiemlicl) lang, 
fcfowai Ijpnietrformig/ fc&arf fugest, im tyocfi 
neu 'Jujianbe fd)r Frauf, am Suipbe tvdtlaufti^ 
gefönt, mit ßarfem auelaufenbem Getuen. 
£>ie 55prfU Fommt öetvol>uUc!> aus ben (Seireit 
bei* Stammet ober ber Slefte, unb ift i/i Soll 
lang. Äie Äapfel langltcb, fafl eiförmig, 
gletcf?, aufccclrt, bieCftunbung ftbon rotb. £)a$ 
<})erifiom au$ 32 ^aarivetfc genäherten, febr 
furzen , ans 3 bi$ 5 ©liebern beftebenben liefet* 
braunen £d&uen mfammc ngefctjt. Sa$ StthU 
9 



cfcn tfi am ©runbe flac& gefoolbt , fel;r fcfinell 
fcfrief unb lang gefcfcnabelt. £>ie £aube balb, 
unierrtflTen bräunlich. 

©iefeSlrt fanb icf) im 5Tu0W(l 1S12, bei) (£iU 
Ii in ©tepermarf an Seifen. 

Sfnmerf. £)urcf) baä <))eriffom unterfcfieu 
tet fid) Dieter £>oweU«bn tum allen mir bei 
fannten ©attungevertoanbten fotre^l / alä &cn 
allen ©abeljaljnen (Dicranum) ftoiu er, nacfy 
Dem erften &nfeben au geboren fdjeint. 

Fig. a. a. (Einzelne <Pfl<Snjc&en in naturlu 
c&cr ©ro§e. B. ©er obere Sbeil eine« ein* 
leinen vergrößert, c. ein einjelneö QSlatt. 
D. ©er mittlere unb E. ber obere £beil tu 
tut «latte*. F. eine tfapfel mit bem&e* 
cfclc&en, G. Sie £aube. H. £>er obere 
Äapfelranb mit bem ganzen ^eriftom von 
pben. L 5 tpaar 3abnr 

Äaulfuf. 



SBier un& jtvanatgfie (Haffe, gönfte Ordnung, 

DIDY^ODON indinatus. 

Geneigter f6 o# j> ß 1 1 « $ n* 

SDHt einfac&em (Stdmmc&en, $t»et)reu 
&igen, Uns ettyfriemen formigen ju* 
rücf gebogenen Sldttem, langlicf) 
eiförmiger geneigter Ä a |> f e l # unb 
ffumpfem £>ecfelcben. 

Web. u.Mohr krypt. Gew. i. Abth. p. 155. 

Cynontodium Hedvv. Cynodontium. Schw. 
Suppl. 

Sie @tdmmc&en tvadhftn in SRafen 6et)fatw 

men, f?nt> mei|len$ einfad), feiten buref) €r/ 

neuerungen dtlig. Sie QMdtttf flehen in gtvct> 

Reiben, finb jurucFunb trieber fftftträrlti gebo* 

gen, am (Srunbe breit unb aufgeholt , gegen 

Die J)dlfte fcfjitell *u einer pfnemenformigen 

<gpif?e aerfcbmdlert, foekbe t>om 33Iattneruen 

gebilbet tvirb unb im trocfrien guftanbe ficf) 

frdufclt. £>ie Sorße ift gerabe, bistveilen bin 

unb ber gebogen/ langer ab' ba$ Stammeln n 

unb in ber ©ptße flebenb. Sie SNpfU lang* 

lieft epformig, ettva* febief, geneigt, fc&on 
10 



$rurt wtf> erfteitert.fi* im Stfter. Sa* Seju 

ftom beßebt au* 16 nicbt febr auffallenD aber 

fcod) yaarfoeife genierten licbtbraunen Bdbnen, 

beren 55au an einer unb betreiben ?.jlanje oft 

febr oerfcbteben ifi. ©eftobnlicb jetgt jeber 

gabniobers Stoben sou f (einen ehalten, ftcl* 

c^e burcb bie ßueerbaifen begrenit tverben, ober 

<wcb biefe trennen ficö febr leicbt uub baiw 

fcbeint jeber 3abn toieber in 2 ober 3 einzelne 

©cbenfel, ftelcfce febr fcbtvacD uub (eicbt Mi' 

brecbli* ft'nb geseilt, ©er au* einfachen et)? 

förmigen «latrcben beflefycnbe King fc&nellt bei) 

tjolIFommener Keife ba* £>ecEelcf)en , foelcbc* 

furj, Fegelformig, bunfelrotb/ an ber fluni* 

j>fen©?i$e eingebrücft unb mit einem geferbten 

Staube »erfeben ift, mit ©eh>alt ab. 

Äommt auf ben %\ptn ber ©cbtveifc, auf 
fcem Ktefengebürge unb in £> efterretcl; 
an Seifen m. 
Fiq. a. ^ffqnjcbeu in natürlicher ©ro(5e. B. 
©er obere £beil eine* einzelnen oergrotkrt. 
C.C.C. €tnjelne Blatter. D. eine jüngere 
Äapfel mit bem ©ecfelcben. E. ©er obere 
Sbeil einer reifen Äapfel mit 4 Voar 3a(># 
uen be* $erifh>mt unb bemKinge. F. ©a* 
©ecFelcben. G. ein £beil be* untern Kan* 
De* beffelben» H. 5 $aar Sabne. 1. ©er 
King* Äaulfuf. 



XXIKS. 




Sier uttb mannet dlnile. gutifte örttouitg. 
TRICHOSTOMVM. pussilium. 
€e&r fletner @j>ait$a!)tt. 

SKit außer fi furjen einfachen ©tarnm* 
cf)en, l a n j e 1 1 1? f r t e m e nfor m i ge« 
ftarrcn eth>a£ auf eine <£eite geb** 
genen flattern, iänqiid) tyfoxmi* 
gerÄapfel uni) fc&ief gefc&udbeltero 
Setfelc&en. 

Hedw. Stirp. I. p, 74. t. 23. 

Didymodon pusillus Hedw. Spec. — Schw. 
Suppl. W. u. M. krypt Gew. 1. Abth. p. i57« 

Sie ©tammcfcen finb gan* einfach, fawti 
1 — 2 Linien (>ocf?. Sie Q5Ia c tter (larr öanjran* 
tiör fe&r fc&mal lanzettförmig/ &or Der QKttte 
Vfriemenfcrrniö oerfc^maiert, mit einem au^ 
laufenden ^eröert. £><e $or(te 2 — 6 £ inte« 
lang/ aufrecht, eth>a$ f)in unt> Oeraeboae«. 
Sie Äapfel Idnglicty auc& öollfommen etjformt$. 
Sa* Seefelden am ©runbe fegelformig mit 
fwiem Riefen ftumpfen ©c&nabel- Bftifötn 



tiefen beftnbet ftc& ein beutlicfier einfacher SXtttg, 
fcer ftd) aber fütvev I8§fc £)a$ 53enjbm beliebt 
öiitf 16 fa(l bt$ auf ben ©runb gehaltenen 
faeitlduftig gebauten fabenförmigen rotbbrau* 
tien Sdbnen. 

Stuf fan&tgeit fretjen Stellen einzeln in me&* 
rem ©egenbeti ^öeutfcölanblim erften grub* 
jal;r uub £erbff. 

Slnmerf. Saft &on allen neuem @d}rtfit# 
fteüern ttirb tiefet $<oo$ unter Diclyniodon 
aufgeführt, eine ndbere llnterfucbuug ber tyfiaiu 
ie aber, bie feb auf bcrfelben Stelle alö 3 ob* 
Jp> e t> tv t ö fammelre beiebrte micb Biter betreu 
gentltcben 35au be$ s })crtftom$, beleben tet) in 
ber Sibbilbung genau Dargeftelit babe. 
föttef t fiel) febr gut an Die oertvanDten Birten ber 

@att. Trichostomum , cylindricum , tortile 
UUb tenue an, 
Fig. a. a. 33flan$en in natürlicher ©roße. 

B. (Eine uergrotert, C. (Sin 93Iatt* D. 

£>er obere £beil ber tfapfel mit 9 ©palt* 

iä^nett unb Dem föiuge. 



XXJV.S. 




I 



SSier u»b jt»at«tg|ie Stoffe, Jünfte Or&tiuttB- 

ORTHOTRICHÜM obtusifolmm. 

©tumpfblöttriges ©olbfcaar. 

«Kit acf)Udl)tiigem tnnern $er iftöm, 
unbehaarte r£aube, eiMau* et t formt* 
gen ftumpfcn toanigen flattern. 

W. u. M. krypt. Gev;. i. Abth. p. 231. 
Schvv. Suppl. II. p. 14. t. 5o» 

£)ie ©tammcften iDerben gegen einen SoK 
hoch, finb aufrecht, gleichboch, äfiig, fchott 
braun. S)ie 95ldtter befleiben bie (gtdmmcheti 
bicht, f!eben im nafien ^uftaube etn>a$ ab, int 
trocfnen hingegen finb fie angebrücft, et>f6rmig 
lanzettförmig, ausgehöhlt, am SKanbe etfoa* 
umgefchlagen , gelbltcbgrun, mit einem ftarfeit 
^erüen, ber nicht bi$ an bie tfumpfe abgerun* 
bete fein auSgebijfene ©pi$e gebt, unb n>ar$igec 
Oberfläche, tooburch bie ffidnber audgebiffen w 
fcheinen, unb bilbeu an ben @pi?en ber un# 
fruchtbaren $efie Heine Stofem £)ie S5or(le ift 
febr fur$. SieÄapfet ragttoenig au$ ben Sjütt* 
Mdttern beraub, t(i eiförmig, brdunlichgrutt, 
mit 8 erhabenen Streifen »erfehett, in sitm 
1% 



fcurc!)ud)tt"gert Teufel etugefcfjloftett, freierer ftd) 
nad) unten fefrr oerldngert. £>a'e äu&ere \t 
Horn begibt auö 8 gabuen, toelcbe fiel) (trocFen) 
iurüelf öiagen unl> außen an bic Äapfel artle* 
gen; bie 3af>ne tpeüeu fid) feiten tmrflid) un& 
tan« nur in ber 9jiittc, cbgleid) fct>n>ache hinten 
4 @cl)cnfel anbeuteu. £)a$ innere i'enlbm be< 
ftebt aus 8 limeuförmigen SBittWri, meiere 
ntcfct fo lang alt Die 3ui>ne mit melcfcen fie ab? 
mdn'ün, aue einer bereite n 9Utl;e uonSeÜen 
iufammengefe&t auf Dte kippen ber Äapfel auf' 
gefegt unb uaefy innen gebogen finb. !Qai 2>c* 
cFck!>ett furi fegelformig, lugef^t, mit \w, 
ntcfbleibcnbem ©dulden. £>te fjaubt glotfen* 
förmig, geftreift, auf Dtn Srljabeubeiteu rauf;, 
unten gelb, oben braun. 

gaf* uberall an SBeibenfldmmen, aber feiten 
mit grumten, 
Rg, a. a. ,©a$ $?ootf in naturltd>er ©roße. 

B. <Der obere £beil oergro§ert. c. €m 

einzelne* «Slatt. D. <$ie obere Stattfinde. 

E. €tne reife Äa^fel. F. £)er ©ecfel. o. 

/Die £attfo. H. ein £&eil i>e$ iperitfom* 

*itttt einige« Sffiimpern. 

Äaulfuf* 



5)ier tmb itoanMit CfaflV. S«nfte örbmwa. 

ORTHOTRICHUM pamilum. 

3tverg>©olb I; a a r. 

35 it ac&t jdöntgem innerm <Periftom, 
glatter £aube, breit lamettfSrmu 
gen sugefpisten, am SUnbe umge* 
fdjlagenen 35la c ttern, 

Web. u. Mohr krypt. Gew. i. Abth. p. 232. 
Schwaegr. Suppl. IL p. 22. t. 50. 

Sie (Stimmten tfnb 2—6 Knien lang, mit 
einem &6c&fteitf {tue» Sfefien üerfcöen* S)(< 
Q3ldtter aus 6reitem ©runbc lanzettförmig, 
ntebr ober weniger fcfcarf sugefri^t, ganiran* 
big, an ben Kanbern umgefcfclagen, autfgeb&t, 
fcboit grün mit einem ftarfen, ntc^t btö in bie 
<Spt$e gebenben 9ffcmn unb feör biüjtttn \\u 
felrunben ©cfdjjnefc. Sie 93tfrtfe ifl feftr Fun« 
Sie Äapfel tflb mc&t ganj in ben £nlIMdttew 
verborgen, ettformig, mit s breiten erhabenen 
(Streifen, ber untere I)ol;le £beil ntcftt fo lang 
alt ber faamenfüftrenbe, burc&ficftttg grün. Sa$ 
Außere $wifwm beliebt aut 8 etwa« gut eiww* 
13 



ber entfernten (trocFen) ttid)t febr ftarf surücF# 
gebogenen Sabneu, mit ftdrfer angebeutetec 
Sbeilung in 4 ©c&enfel, n>eld>e feiten unbge* 
ttobnlid) nur in ber SKitte tfatt ftnbet. Sa* 
innere <JJeriffom befielt au$ 8 fabenformigen, 
uutf einer SKet'be gellen gebilbeter 2Btmpem, 
n?elcl)e bie ©teile stoifeben ben dußern 3dbneu, 
bie bebeutenb langer finb, einnehmen, unb auf 
bie JKipyen ber Äapfcl aufgefegt finb. Sa* Sc* 
tfelcfreu ettvatf gewölbt, gerabe Fun gefcbndbelt, 
mit anbangenbem ©dulden, Sie £aube glo/ 
cFenformiö/ bütoeileu balbfugelicfo gefurefet, 
ganj glatt. 

Saft überall an SEBeibenffdmmett. 

Tig. a. tyflanjen in natürlicher ©ro§e. B. 
eine baoon uergrofjert. C. €tn einjelnetf 
$latt. D. Sic dufferlte 35lattfoif$e. E. 
€ine reife Äapfel. F. Ser SecFel. G. Sie 
J>aube. h. ein Sr&etl be$ duffern unb in* 
neru tyttiftmi. 

flaulfuß. 



XXIF 




SSter unb itoanjtgfle (Haffe, fünfte Orbnwifl. 
ORTHOTRICHVM adfine. 

SXit oc&tid^ntgem ittnern 5)er t om # 
beljaarter £aube, lanzettförmigen 
luöefvißte« am Staube umgefc&la* 
genen flattern. 

Web. u.Mohr krypt. Gew. i. Abth. p. 235. 
Schwaegr. Suppl, II p. 19. (Tab. 49. Supp.'I. 
Orthotrichum striatum.) 

£>fe <£tammc!)en finb aftfg ^ gegen 1 Soll, 
unb barüberlang, unten öotl ben Ucberreiten bec 
alten 35la c tter fftfrart. £>ie Blatter fteben oben 
btd)t, finb aufrecht abflebenb, lanjettformig, 
au$ge&6blt, ntebr ober weniger frßarf juge* 
fyi^t, am SKanbe fel;r beutlicö urogefcftlagen, 
an ber @pi§e biWeilen fein geferbt, mit einem 
flarfen m'ctjt gani auSlaufenben Heroen. 5)ie 
Sonic tft nicbt immer oon gleicher £a c nge, ba* 
^>er ragt bie Äapfel biWeilen über bie £üll* 
bl&tttx fytnau*. ©iefe i(l anfand epformig mit 
s er&abencn Streifen / ge&t na* unten in ben 

H 



JpofyUn buxü)M)t\Qtn furjer« 9lnfa$ über, er* 
tveirert fiel) fpdter oben unb tvtr^ faft h>al«enfor* 
niig. £>a$ dnßcre ^erijlom beilegt au* 8 ge* 
nabelten pdfoneu n>elc6e mebrentfceil* aufredjt 
fielen, oben toie abgebt fiub, unb burd) £i* 
ttien eine Stellung ffti 4 ©djenfei oerrat&en, 
tvelcfjc jebocl) tiid)t oft ooriügltcf) aber in ber Sffitt* 
te ftatt ftnber. gtotfcbcn biefeu tfeben bie s gJeicft 
langen, tui 2 Reiben üon gellen jufammenge* 
festen SSimyern tvcicl>e bat innere <Peri(tom 
aufmachen unb auf bie Sitten ber Sapftl auft 
gefegt finD. £)a$ Seefelden ift ettvatf geftölbt 
nttt einer (rümpfen geraben ©piße unb ganf 
furjem verborgenen Ueberrefi be$ ©dulden*. 
Sie Jiaube glocfeuformig btiwiUn and) ba(b* 
foglicl) feftarf iugefytgt gefurcht, mit aufregten 
öeglieberteii paaren »erleben ober gaus glatt. 

£>ie§ Ol bie gemeiufle 2frt ber ©attuug tvel/ 
d;e fiel) überall au meiern 53aumarten ftnbct. 
Fig. a. sie Vffanie in natürlicher ©roge. B. 

£)cr obere £beil üergrof'ert. C.£inQ3Iatt. 

D. S)U t (Spifce beffelben, E. eine reife 

ÄapfeL F. £>er £>e<fef, G. Sie £au; 

6e. H. <periftom. 

Äaulfuf. 




(?rthi V/ V, -Au/u t/tht v £&W. 



SSier unb jfoanjigfte (Haffe. Sunftc Ofbmin«. 

ORTHOTRICHÜM Ludwigü. 

2ubtoi&'$ © o I b & a a r. 

SKit a$t$abnigem inner« ^eriffom, 
njeit&erauSragenber, an ber SKün* 
Dung gefalteter Äaj>|el/ lanmt* 
formigen |ugefpi$ten, am ©ruub* 
gejlr eiften 5 S lattern, paariger £au* 
Je unb Scheibe. 

Schw. Suppl. II. p. 24. t. 51, 

Sie <?tan?mcf)en fint> a'tfig, gegen 1 3oH 
lang, oon ben Uefcerrefien ber 95ldaer unb beit 
£öürjeld)eu innen fcl)ivar§&raun« Sie cbem 
glatter aufrecht abfUbeub, lanzettförmig, tu* 
gefyißt, ttmi audgebö&lt, mit itvti) febr beut* 
licl)en etreifen ; bie untern fleinern lamettßv 
mig, pfriemenfiumig auelaufenb, obne ©treiV 
feu , fammtlicfy ooüfommen ganjranfcig, braun* 
lieftgrun, am ©runbe fefcon braun, mit einem 
Heroen serfe&en, toelc&er bie ©jnfce niefct er/ 
reicl)t. £>aö ©cfceibdjen i(l mit fe&r langen, 
ftarreu, golbgeu^en, ungeglieberten, mit einem 



Vttmn burcöjoöeitett , oben fdjfoadj gejd&nten 
paaren betest. £5ie Sprite aufrecftt % £inten 
lang / etn>ai gezurrten, oben üerbtcFr. ^Dre 
Äapfel langlid) eiförmig, anfange mir 8 fcfcfta? 
eben Streifen t>erel;en, in eine bnrcbfid>rNe 
Spant emgefcblofjen, c fpdter tiefer gefuicfn unö 
an Der braunen $iiinDung, t>ie fid) im Hilter 
£a:ii »ufammen jiebt, befonber* tief gefaltet. 
£>aö duiTcre 13crt|lom 5ciul)t auä 8 breiten, auf* 
rechten liefubraunen Jahnen, tvelcbe burd) Ii* 
nien in 4 (gcbeuFel gerbetlt finb, ic&ocf> getvebn* 
liel) nur in Der Witte tvirHid) getrennt n>erDcrc. 
£>a$ innere tvirb t)ou 8 faöcnfrrmigcn äßimpem 
gebildet, bie jn>ifcl)cn ben jdbnen fteften unD 
auf bic (Jrbabenbeiten ber .ftapfel aufgefegt fiub. 
£>a$ ©ccfelcben ettoas gersolbt, gerabe gefebnd* 
belt. 5)ie -Daube glockenförmig mebrfacb ge* 
feblifct, febr ftarf mit aufrechten gegüeberteit 
jjaavtn befeßt. 

2tuf bem SUefengebtrge oon £ubmig 
juerrt gefuubcu, utib in feiner @ammiuug frw 
togwinncber @en>dd)fe unter *ftr. 120. dl* Or- 

thotrichum striatum mitgeteilt. 

2t um er f. ©ic baartge @cbeibe bat biefe 
Slrt mtt bem Orthotr. crispum gemein. 
Fig. a. a. tyflanjen in uarurlicber ©roge. B. 
<Ocr obere Ztytil vergrößert. C. £tn obe* 
rc^t unD D. ein untere* 5Matt. E. Q; ine 
retfe Äapfcl. F. ©er SkcFel. G. £>te 
jf>aube. H. 3 3dbne be$ dufieru unb 2 
freä innern ^eriftoms mit einem (gtütfcben 
t>er tfapfelbaur. I. SJie baarige ©cbeibe, 
eber ber tu ben Hüllblättern wrborgeue 
untere £&eil bej SSorfte. 

Äaulfuß. 



xxi/:s. 




SBier wit> Jttamigffe Stoffe, gunfte Örbnuna. 



DIPHYSCIVM foliosum. 
SUttrigel Sfoiebelmoo*. 

gafl ftammlo*, mit iungeformigen $u* 
rücf geboa enen ftumpfen äußern, 
lanjettformigen jerfcbU^ten lang 
granenformig auslaufen Den inuern 
flattern, fcbtefer, kegelförmig ge* 

W. u. M. krypt. Gew. i. Abth. p. 377. 
Buxbaumia foliosa. Hedw. 

Sie @t<Smmcr)en f:ub dufjerff Fun, brttveu 
len geseilt. £»ie duöerftett Q3(drter finb fctcf 
leberartig jungenfermig ftumpf, mit einem Jieu 
t>en üerfeben treiben mau nid)t ganj bitf in bie 
(Spi^e ©erfolgen ftron' f fad boriiontal jurucF* 
gebogen, unb lleruförmig auß^cbxtiUt; bie tri* 
nern glatter fiub aufregt fo lana al$ bie tfap* 
fei, lanzettförmig, mit pfriemcnformig t>erla c n* 
gertem jerwrraaenben braun gefärbten Heroen; 
t>ie inneröen ober ^ullblarter fiub Den porigen 
öbnlid), an Der &pi§t jeDoeb m bepben Deitert 
t>e$ Heroen öfters euigeriffen, Der Oieroe ifl 
»iel langer unb über Die tfapfel binautfragenb, 
ttad) einer ©eite gebogen unb an Der dußerfteri 
<S*M$e bitfmeiten gejäbnt. £>ie 55orfie ifl febr 
furj unb bief , unb auf tbr rubt bie febr große 
eprormige, etmaä fcbiere, t>on Den Q3I<!trerti 

!tr6§teutbeil$ rmjeftiblojfetie tfayfel, beren äuu 
ere £aut ftbt &umi burc&fic&tia brdunlcc& grün 



ijt. 3« bent SecFefdktt, tveUUt Fepelformtg, 
gitdefritft, fcblMi lidnbraun, baib grofeV, baCt> 
fleißer ift, t>emcrft mauauffer bem faß aücntaf)^ 
ttie ein ©locf enf ic^ycl ;urucfble?benbem ®4ttU 
eben, an bcr tunern breite fctön tocifa erhabene 
gtreifm, ftelcbe ben Sutten bee Veuftoari m 
entft rechen fefoeinen. 5) er (Suffere SXanb ber 
Äapfeimünbung ift fnorplid) unb raub, o!>ne 
eine ffjtof uou 3öf)"en ju feigen, «on innen 
aber erbebt fieb batf fegdfirmtge s J3erifcom, tt>el* 
c!k$ au$ einer aefalteten, tmaf gemuubetten, 
oben ivenig geöffneten weißen J>aur befte^r. 2)ie 
jfxuibc ift glocfenfcrim'g, gefcbioffen 2/5 fo lang 
«U ba* £ecfel<±eu, burcbficbtig tjrün unt) tragt 
x>ft nod) ben ©riffcl. 

SRdttnlkbc unb tveibltcbe 9Mutf)cn bcn'uben 
fiel) auf befonbern V^dnsc^en, Deren Sldttei je* 
iod> jtemltd) gleicb ftnD , unb fiel) roferitcrnng 
Ausbreiten. @otui>I)l um bie Slntberen alc Me 
^iftille bewerft man eine SRenge uugctvoOnlid) 
feine gcgliebertc ©afrfaben. 

Sjfan trifft biete Krt niebf feiten, bcfi)uber$ 
in gebirgigen ©eqenben in SauneunxHbern, 
-OoMtvegen, auf £et)bepläBcn u. f. tr. beerben* 
tveife, oorjüglUb im ©ommer mit reifen $rtu$i 
ten atf« 

Tie:, a. a.^eiblicbe <J3ffan;en unb* eine mann* 
iicl)c tu natürlicbcr 8*6§e- B. Sine fruchte 
trageube ücrgrotSert. C. Sin a'ufferetf unb 
C em innere^ ^latt. D. £)er obere £bcil 
ber Äa^fel mit bemtyeriftom. E. £)a6£e* 
efdeben. F. £)ie £aube. G. Sine mann* 
lic^e, 11. eine foeiblicbe 55lutbe 

Äaulfuf?. 



X1W.S.